Masse-zu-Ladung-Verhältnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Masse-zu-Ladung-Verhältnis ist eine physikalische Größe, die in der Massenspektrometrie verwendet wird. Der Kehrwert ist die Spezifische Ladung.

Definition[Bearbeiten]

Die Abkürzung mz wird für die dimensionslose Größe verwendet in dem die Massenzahl eines Ions durch ihre Ladungszahl geteilt wird. Dabei ist m jedoch nicht die ionische Masse und z ist auch nicht ein Vielfaches der Elementarladung e. Die Abkürzung me wird daher nicht empfohlen.[1]

Alternativ wird die Nicht-SI-Einheit Thomson (Th) verwendet, die jedoch nicht von der IUPAP oder IUPAC anerkannt ist.[2] Dabei entspricht 1 Thomson 1 Atomare Masseneinheit über 1 Elementarladung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eintrag: mass-to-charge ratio. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.M03752 (Version: 2.3.3).
  2. Rapid Communications in Mass Spectrometry: Author Guidelines