Matsu-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Matsu-Klasse
Momi 1944
Momi 1944
Übersicht
Typ Zerstörer
Einheiten 18 (weitere 11 Einheiten annulliert)
Dienstzeit

von 1944 bis 1945

Technische Daten
Verdrängung

Standard: 1.262 ts/ 1.282 t
Einsatz: 1.530 ts/ 1.554 t

Länge

100 m (über alles)

Breite

9,35 m

Tiefgang

3,3 m (mittlerer)

Besatzung

113 Mann

Antrieb

zwei Kampon-Kessel
zwei Satz Getriebeturbinen
19.000 WPS auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

27,8 kn

Reichweite

4.680 sm bei 16 kn

Bewaffnung

2 × 12,7-cm Typ 89 (1x2)
1 × 12,7-cm Typ 89 B1 (1x1)
24 × 25-mm Typ 96 (4x3 12x1)
4 × Torpedorohre61-cm (1x4)

Sensoren

Typ-13-Radaranlage (zur Erfassung von Luftzielen)
Typ-22-Radaranlage (zur Erfassung von Seezielen)

Die Matsu-Klasse (jap. 松型駆逐艦, Matsu-gata kuchikukan) war eine Klasse von achtzehn Zerstörern der Kaiserlich Japanischen Marine, welche im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen. Die japanische Marine bezeichnete die Schiffe auch als D-Klasse-Zerstörer (丁型駆逐艦, Tei-gata kuchikukan).

Liste der Schiffe[Bearbeiten]

Name Werft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
Matsu Marinewerft Maizuru, Japan 3. Februar 1944 29. April 1944 versenkt am 4. August 1944, durch Artilleriefeuer der amerikanischen Zerstörer USS Ingersoll, USS Knapp und USS Cogswell vor Chichi-jima in den Bonininseln
Momo Marinewerft Maizuru, Japan 25. März 1944 10. Juni 1944 versenkt am 15. Dezember 1944, durch amerikanisches U-Boot USS Hawkbill westsüdwestlich von Luzon
Take Marinewerft Yokosuka, Japan 28. März 1944 16. Juni 1944 Kriegsbeute RN: 16. Juli 1947
Ume Fujinagata Shipyard, Japan 24. April 1944 28. Juni 1944 versenkt am 31. Januar 1945, durch Luftangriff südlich von Formosa
Kuwa Fujinagata Shipyard, Japan 25. Mai 1944 25. Juni 1944 versenkt am 3. Dezember 1944, durch Artillerietreffer im Gefecht mit amerikanischen Zerstörern
Maki Marinewerft Maizuru, Japa 10. Juni 1944 10. August 1944 Kriegsbeute RN: 14. August 1947
Kiri Marinewerft Yokosuka, Japan 27. Mai 1944 14. August 1944 Kriegsbeute UdSSR: 19. Juli 1947
Sugi Fujunagata Shipyard, Japan 3. Juli 1944 25. August 1944 Kriegsbeute China und als Hwei Yang in Dienst gestellt
Momi Marinewerft Yokosuka, Japan 16. Juni 1944 3. September 1944 versenkt am 5. Januar 1944, durch Luftangriff westsüdwestlich von Manila
Hinoki Marinewerft Yokosuka, Japan 4. Juli 1944 3. September 1944 versenkt am 7. Januar 1945, durch amerikanische Zerstörer vor der Manilabucht
Kashi Fujinagata Shipyard, Japan 13. August 1944 30. September 1944 Kriegsbeute USN: 7. August 1947
Kaya Marinewerft Maizuru, Japan 30. Juli 1944 30. September 1944 Kriegsbeute UdSSR: 5. Juli 1947
Kaede Marinewerft Yokosuka, Japan 25. Juli 1944 30. Oktober 1944 Kriegsbeute China und als Hen Yang in Dienst gestellt
Sakura Marinewerft Yokosuka, Japan 6. September 1944 25. November 1944 gesunken am 11. Juli 1945 - Minentreffer im Hafen von Ōsaka
Nara Fujinagata Shipyard, Japan 12. Oktober 1944 26. November 1944 abgewrackt: Juli 1948
Tsubaki Marinewerft Maizuru, Japan 30. September 1944 30. November 1944 abgewrackt: Juli 1948
Keyaki Marinewerft Yokosuka, Japan 30. September 1944 15. Dezember 1944 Kriegsbeute USN: 5. Juli 1947
Yanagi Fujinagata Shipyard, Japan 25. November 1944 8. Januar 1945 abgewrackt: April 1947

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.