Maximilian Adolph Uhlemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Adolph Uhlemann (* ?; † 1862) war ein deutscher Ägyptologe. Er publizierte meist unter dem Namen Max Uhlemann.

Sein Studium der Geschichte mit Schwerpunkt Archäologie schloss Uhlemann mit einer Promotion in Leipzig ab und konnte sich gleich im Anschluss daran für das Fach Archäologie habilitieren. Einer seiner Lehrer war der Ägyptologe Gustav Seyffarth. Von 1854 bis zu seinem Tode 1862 war er Privatdozent für ägyptische Philologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen.

Werke[Bearbeiten]

  • De veterum Aegyptiorum lingua et litteris: sive de optima signa hieroglyphica explicandi via atque ratione; accedunt indices et vocabularii hieroglyphici specimen, Leipzig 1851
  • Inscriptionis Rosettanae hieroglyphicae decretum sacerdotale, Leipzig 1853
  • Linguae copticae grammatica , Leipzig 1853
  • Das Todtengericht bei den alten Ägyptern. Eine Habilitations-Rede, Berlin 1854
  • Thoth: Nach klassischen und aegyptischen Quellen; Oder Die Wissenschaften der alten Aegypter, Göttingen 1855
  • Israeliten und Hyksos in Aegypten: eine historisch - krit. Untersuchung, Leipzig 1856 [1]
  • Drei Tage in Memphis, Göttingen 1856 [2]
  • Handbuch der gesammten ägyptischen Alterthumskunde, Leipzig 1857-58
  • Grundzüge der Astronomie und Astrologie der Alten besonders der Aegypter, Leipzig 1857 (Neudruck: Leipzig 1921)
  • Der letzte der Ramessiden oder vor drei Jahrtausenden: ein culturhistorischer Roman, Leipzig 1860 = Vor dreitausend Jahren oder der Untergang der Ramessiden: ein culturhistorischer Roman, Zweite Ausgabe Leipzig 1863.

Weblinks[Bearbeiten]