Melanchthonpreis der Stadt Bretten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Melanchthonpreis der Stadt Bretten ist ein internationaler Wissenschaftspreis, den die Geburtsstadt des Reformators Philipp Melanchthon zu seinen Ehren 1988 gestiftet hat.
Laut Satzung wird die Auszeichnung alle drei Jahre vergeben für ein „Werk, das in hervorragender Weise dazu beiträgt, die Kenntnis über Melanchthons Leben und Werk oder die geistesgeschichtlichen Voraussetzungen, das Umfeld und die Folgen seines Wirkens zu vertiefen.“ Er ist mit 7.500 Euro dotiert.

Seit 2004 wird alljährlich der mit 750 Euro dotierte „kleine Melanchtonpreis" für Schüler weiterführender Schulen Brettens vergeben.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Melanchthonpreis für Christine Absmeier. Badische Zeitung (badische-zeitung.de); abgerufen am 9. November 2014.