Metatheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metatheorie ist die Bezeichnung für eine Theorie, deren Forschungsgegenstand eine andere Theorie oder eine Menge anderer Theorien ist.

Eine Metatheorie ist also eine Theorie über eine Theorie bzw. einige Theorien oder über alle möglichen Theorien. Sie kann beschreibende, erklärende, prognostische und empfehlende Aussagen über ihren Untersuchungsgegenstand machen. Dazu untersucht sie die logische Struktur der Theorie(n), dazu Begriffssystem, Grenzen, Entwicklungsmöglichkeiten, Beweisverfahren usw. der Theorie(n), wobei sie sich einer Metasprache bedient.

Beispiele[Bearbeiten]

Bei der Philosophie der Mathematik handelt es sich um eine Metatheorie, deren Gegenstandsbereich die mathematischen Theorien sind.

Die Metaethik untersucht ethische Theorien und Grundbegriffe.

Auch Theorien, die Erklärungen für die Entstehung von Theorien anbieten, wie die Wissenschaftssoziologie, werden als Metatheorien bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]