Michael Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen jamaikanischen Sprinter siehe Michael Campbell (Leichtathlet).
Michael Campbell Golfspieler
Michael Campbell Wellington 2005.jpg
Personalia
Nationalität: NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Spitzname: Cambo
Karrieredaten
Profi seit: 1993
Derzeitige Tour: European Tour
Turniersiege: 15
Majorsiege: 1 (2005)
Auszeichnungen: Officer of the New Zealand Order of Merit (2001)

Michael Campbell (* 23. Februar 1969 in Hawera, Neuseeland) alias "Cambo", ist ein neuseeländischer Profigolfer.

Privat[Bearbeiten]

Michaels Eltern sind Thomas (Tom) und Marie Campbell. Er ist von Māori-Abstammung, und zwar vom Ngāti-Ruanui-Stamm (väterlicherseits) und Ngā Rauru (mütterlicherseits). Er ist seit Januar 1996 mit Julie Campbell verheiratet und hat zwei Söhne: Thomas Christopher (* 1998) und Jordan Joseph (* 2000).

Karriere[Bearbeiten]

Im Januar 1993 wechselte er ins Profilager. Den ersten Turniersieg holte er sich bereits bei seinem fünften Antreten bei einem Profi-Turnier: die Canon Challenge in Sydney entschied er mit drei Schlägen Vorsprung für sich. 1995 trat er erstmals richtig ins Rampenlicht als er die Open Championship nach drei Runden anführte und schließlich Dritter wurde. Danach folgten mehrere Jahre mit Verletzungen und schwacher Form, bevor er Ende 1999 wieder unter den ersten Hundert der Welt zu finden war. 2005 gelang ihm der große Coup mit dem Gewinn der US Open. Er ist nach Bob Charles der zweite Neuseeländer und der erste Māori, dem es gelang, ein Major-Turnier zu gewinnen. Im Jahr 2010 geriet Campbell in eine Krise, die ihn ernsthaft überlegen ließ, seine Karriere, die fünf Jahre zuvor mit dem Sieg über Tiger Woods ihren Höhepunkt erreicht hatte, zu beenden.[1]

Turniersiege[Bearbeiten]

Amateur

  • 1992 Australian Amateur Championship, New South Wales Amateur Championship

Challenge Tour

PGA Tour of Australasia

  • 1993 Canon Challenge
  • 1995 Alfred Dunhill Masters
  • 2000 New Zealand Open, Ericsson Masters

European Tour

Major Championship fett gedruckt.

Teilnahmen an Teambewerben[Bearbeiten]

Amateur

Professional

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten]

Tournament 1994 1995 1996 1997 1998 1999
Masters DNP DNP CUT DNP DNP DNP
US Open DNP DNP T32 DNP DNP DNP
Open Championship CUT T3 DQ DNP T66 CUT
PGA Championship DNP T17 CUT DNP DNP DNP
Tournament 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Masters DNP CUT CUT CUT CUT DNP CUT CUT CUT CUT
US Open T12 CUT CUT CUT CUT 1 CUT T58 CUT CUT
Open Championship CUT T23 CUT T53 T20 T5 T35 T57 T51 WD
PGA Championship CUT CUT T23 T69 T49 T6 CUT CUT T42 CUT
Tournament 2010 2011 2012 2013
Masters CUT DNP DNP DNP
US Open CUT CUT CUT CUT
Open Championship DNP DNP DNP DNP
PGA Championship DNP DNP DNP

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dailymail: Former US Open champion Michael Campbell: I get so low want to give it all up

Weblinks[Bearbeiten]