Michael von Tschernigow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Chernigov.jpg

Michail von Tschernigow oder Michail Wsewoloditsch (russisch Михаи́л Все́володович, Michail Wsewolodowitsch, Михаил Черниговский, Michail Tschernigowskij; * 1185; † 20. September 1246 in Sarai) wird heute in der ukrainisch-orthodoxen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag ist der 20. September.

Er war Fürst von Perejaslawl (1206), Fürst von Nowhorod-Siwerskyj (1219–1226), Fürst von Tschernigow (1223–1235, 1242–1246), Fürst von Nowgorod (1225–1226), Fürst von Halitsch (1235–1236) und schließlich Großfürst von Kiew (1236–1240, 1240, 1241–1243).

Kindheit[Bearbeiten]

Er war der einzige heute bekannte Sohn des späteren Großfürsten Wsewolod IV. von Kiew und von Anastasia, einer Tochter des polnischen Herzogs Kasimir II.

Lebensende[Bearbeiten]

Bei der Ankunft der Mongolen 1239 war er der mächtige Großfürst von Kiew. Er starb als Märtyrer im mittelasiatischen Sarai.

Literatur[Bearbeiten]