Miguel Eduardo Rodríguez Torres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miguel Eduardo Rodríguez Torres (* 21. Januar 1964) ist seit dem 21. März 2013 der Innenminister Venezuelas.

Leben[Bearbeiten]

Er nahm am Putschversuch von Hugo Chávez am 4. Februar 1992 teil.[1] Er war damit beauftragt, das Präsidentenhaus La Casona einzunehmen. Im Verlauf dieser Operation wurden mehrere Personen getötet. Er saß im Gefängnis, wurde aber vom Präsidenten Rafael Caldera begnadigt.

Rodríguez ist zurzeit auch der Leiter der Staatssicherheit (Servicio Bolivariano de Inteligencia Nacional).

Nach der Ermordung der früheren Miss Venezuela Mónica Spear, erklärte er, dass man „gewisse Anpassungen zu Polizeistrukturen und -verfahren unternehmen würde“.[2][3]

Einer der Leibwächter des Ministers wird verdächtigt, zwei oder drei Menschen während der Proteste vom 18. Februar 2014 getötet zu haben.[4]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Reuters über Rodríguez Torres
  2. Crime and Impunity (The Economist)
  3. Venezuela trauert um ermordete Schönheitskönigin (Die Zeit)
  4. Leibwächter vom Minister Rodríguez Torres wird des Mords verdächtigt (El Universal)