Mingulay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Mingulay
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Bishop's-Inseln
Geographische Lage 56° 49′ N, 7° 38′ W56.8115-7.6375Koordinaten: 56° 49′ N, 7° 38′ W
Mingulay (Schottland)
Mingulay
Einwohner (unbewohnt)
Karte der Hebriden
Karte der Hebriden

Mingulay (schottisch-gälisch Miughalaigh)[1] ist die zweitgrößte Insel der Bishop's-Inseln im Süden der Äußeren Hebriden, die zu Schottland gehören. Die Insel ist heute vor allem wegen ihrer großen Population an Seevögeln bekannt. Auf der Insel brüten unter anderem Papageientaucher und Tordalks. Beide Arten brüten an den steilen Küsten. Die Population der Tordalks ist eine der größten der Britischen Inseln.

Die Insel war bereits während der Eisenzeit bewohnt. Ihre Kultur ist wesentlich durch das frühe Christentum und die Wikinger beeinflusst. Zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert gehörte die Insel zum Clan MacNeil of Barra. Nach rund zweitausend Jahren Besiedlung wurde die Insel im Jahre 1912 aufgegeben. Auf ihr grasen heute nur noch Schafe. Besitzer der Insel ist seit dem Jahre 2000 der National Trust for Scotland.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mac an Tàilleir, Iain, (2003) "Placenames K-O" (pdf) Edinburgh. Pàrlamaid na h-Alba. abgerufen am 8. Juni 2008.