Mittelfeldspieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mittelfeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Spielposition in bestimmten Mannschaftssportarten. Für andere Bedeutungen des Wortes „Mittelfeld“ siehe Mittelfeld (Begriffsklärung).

Ein Mittelfeldspieler (früher auch Läufer) ist eine Spielposition in verschiedenen Mannschaftssportarten, zum Beispiel im Fußball und im Hockey.

Mittelfeldspieler im Fußball[Bearbeiten]

Das System 4-4-2 mit Mittelfeldraute aus 4 Spielern

Es wird beim Fußball zwischen dem defensiven, zentralen und offensiven Mittelfeldspieler unterschieden.

Defensiver Mittelfeldspieler[Bearbeiten]

Die defensiven Mittelfeldspieler ersetzen in heutigen Aufstellungen den in früheren Zeiten populären Libero. Sie übernehmen den Posten vor der Abwehr und sind dafür zuständig, das Offensivspiel des Gegners zu beeinträchtigen beziehungsweise zu „zerstören“. Sie fungieren als „Staubsauger“ und sollen Angriffe der gegnerischen Mannschaft verhindern.

Neben diesem defensiven Part müssen sie oft auch noch Qualitäten im Spielaufbau haben. Dabei wird von ihnen eine große Übersicht und eine gute Passpräzision gefordert. Sie müssen ebenso Spielsituationen schnell erkennen können, beispielsweise wenn ein Ball gerade gewonnen wurde und die Möglichkeit eines Konters besteht.

Oftmals wird unter Bezugnahme auf Standard-Spielsysteme der defensive Mittelfeldakteur als „Sechser“ oder die Position als „die Sechs“ bezeichnet. Tatsächlich trugen Spieler auf dieser Position bis vor einigen Jahren überwiegend das Trikot mit der Nummer 6. Ein System mit zwei defensiven Mittelfeldspielern wird daher auch als „Doppelsechs“ bezeichnet. Die deutsche Fußballnationalmannschaft agierte beispielsweise bei der WM 2010 und der EM 2012 mit den Spielern Schweinsteiger und Khedira als Doppelsechs.[1]

Zentraler Mittelfeldspieler[Bearbeiten]

Der zentrale Mittelfeldspieler ist in vielen Systemen die Schaltstelle zwischen Abwehr und Angriff. Genauso wie der defensive Mittelfeldspieler muss auch er den Ball erobern, er muss aber ebenso wie ein Spielmacher das Angriffsspiel initiieren können. Neben den für einen defensiven Mittelfeldspieler benötigten Fähigkeiten muss er extrem laufstark sein, da sowohl die Abwehr als auch der Sturm sein Arbeitsbereich sind. Er pendelt oft zwischen den beiden Strafräumen herum und muss weite Strecken zurücklegen. Er wird auch als „Achter“, zwischen Sechser und Zehner, bezeichnet.[2]

Offensiver Mittelfeldspieler[Bearbeiten]

Der offensive Mittelfeldspieler ist für die zentralen Angriffe einer Mannschaft vorgesehen und füllt oft die Rolle eines Spielmachers aus. Eine seiner hauptsächlichen Aufgaben ist das Vorbereiten und auch das Schießen von Toren. Wichtig ist, dass er zusammen mit den defensiven Mittelfeldspielern agiert. Ohne die Teamarbeit auf den Seiten entstehen Lücken, die leicht vom Gegner zum Vorstoßen genutzt werden könnten. Sein Aktionsradius bezieht sich oft auf den gegnerischen Strafraum und den Raum davor. Er verfügt meist über ein exzellentes Passspiel sowie eine sehr gut ausgeprägte Übersicht, die aus dem oft sehr ausgeprägten Peripheren Sehen herrühren. Die "klassische" Nummer des offensiven Mittelfeldspielers ist die 10 („Zehner“).

Außenmittelfeldspieler[Bearbeiten]

Ihr Wirkungsgebiet sind die beiden Außenbahnen beziehungsweise Flügel (links oder rechts), ihre Aufgabe ist vor allem die Torvorbereitung, beispielsweise durch Flanken. Sie sind oft sehr laufstark, da sie die komplette Außenbahn bespielen müssen. Unterstützt werden sie dabei hauptsächlich von den Außenverteidigern, welche den defensiven Part übernehmen. Häufig ist der Übergang vom Außenmittelfeldspieler zum Flügelstürmer fließend.

Mittelfeldspieler im Hockey[Bearbeiten]

Im Hockey unterscheidet man ähnlich wie im Fußball die Aufgaben der Mittelfeldspieler in defensive und offensive. Die Mittelfeldspieler, die als Verbindung der Abwehr und des Angriffs gelten, sollen im Defensivbereich einen kompakten Mannschaftsverband herstellen, Pressingsituationen erkennen und einleiten und bei Bedarf zur ballnahen Seite einrücken können. Offensiv wird je nach Position des Spielers die Forcierung des Spiels über Außen durch Flankenläufe ein sicherer Spielaufbau und die Pärchenbildung mit anderen Mittelfeldspielern zwecks Löcher reißen gefordert.[3]

Mittelfeldspieler im Handball[Bearbeiten]

Im Handball gab es Mittelfeldspieler nur in Zeiten des Feldhandballs. Dort waren die beiden Mittelfeldspieler die Verbindung der vier Abwehrspieler und der vier Sturmspieler. Sie hatten die meiste Laufarbeit, da sie vom Angriff zur Verteidigung und umgekehrt zu wechseln hatten. Die Besonderheit beim Feldhandball war, dass sich jeweils nur sechs Spieler in den jeweiligen Spielfeldzonen aufhalten durften.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mittelfeldspieler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. focus.de:Bender oder Höwedes für Boateng
  2. spiegel.de: DFB vs. Färöer: Dortmunder rein in die Startelf, abgerufen am 7. September 2012.
  3. http://www.hockey-training.com/de/uebungen/taktik/Anforderungen_der_Spielpositionen_im_3_5_2_System.pdf