Mont Puke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mont Puke

BWf1

Höhe 524 m
Lage Futuna, Horn-Inseln
Koordinaten 14° 16′ 14″ S, 178° 8′ 21″ W-14.270555555556-178.13916666667524Koordinaten: 14° 16′ 14″ S, 178° 8′ 21″ W
Mont Puke (Horn-Inseln)
Mont Puke
Besonderheiten Höchster Berg des franz. Überseegebietes Wallis und Futuna
Karte der Horn-Inseln

Karte der Horn-Inseln

Der Mont Puke (auch Mont Singavi oder, nach Willem Schouten, Mont Schouten genannt) ist mit 524 m über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung des französischen Überseegebiets Wallis und Futuna.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Mont Puke liegt auf der Insel Futuna, der Gipfel ist rund 1,5 km von der nördlichen Küste entfernt. Nachbarberge sind der Mont Kalufatufatu (473 m) im Westen und der Mont Kofua (503 m) im Westen und der Toafa Magalua (459 m) im Südosten. Dreihundert Meter nordöstlich des Hauptgipfels liegt der 502 m hohe Vorgipfel Matagitoga. Der Mont Puke ist bewaldet. In west-östlicher Richtung führt ein Weg über den Gipfel.

Mythologie und Geschichte[Bearbeiten]

In der polynesischen Mythologie Futunas residierte Finelasi, Tochter von Mago und Tafaleata und Beschützergöttin der Insel, auf dem Gipfel des Mont Puke, wohin sie nach der inzestuösen Beziehung mit ihrem Bruder Fakavelikele geflohen war.

Die Zugehörigkeit des Mont Puke war zwischen den Königreichen Alo und Sigave lange Zeit umstritten. Er ist von einer Mauer namens Atufatutea umgeben, die der Überlieferung nach gebaut wurde, um den Grenzstreit in einem Wettbewerb zu entscheiden. Wer es zuerst schaffte, eine Mauer um den Gipfel zu bauen, dem sollte der Berg gehören.

Die heutige Grenze zwischen den beiden Königreichen verläuft über den Mont Puke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Frimigacci: Aux temps de la terre noire: ethnoarchéologie des îles Futuna et Alofi. Paris: Peeters, 1990, S. 23–24, 54, 73, 106. – ISBN 2-87723-030-9