Mottama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mottama
Mottama (Myanmar)
Red pog.svg
Koordinaten 16° 32′ N, 97° 36′ O16.52972222222297.606666666667Koordinaten: 16° 32′ N, 97° 36′ O
Basisdaten
Staat Myanmar

State

Mon-Staat

Mottama, ehemals Martaban (birmanisch မုတ္ထမမြို့ Aussprache: [moʊʔtəma̰ mjo̰;]; Mon Sprache: မိုဟ် တၟံ, Aussprache: [mùh mɔʔ]) ist eine Kleinstadt im südlichen Myanmar im Distrikt Thaton des Mon-Staats.

Mottama liegt am nördlichen Ufer des Saluen, gegenüber Mawlamyaing, der Hauptstadt des Mon-Staats. Hier befindet sich die Bucht von Martaban, der die Flüsse Irrawaddy und Saluen zufließen.

Nach dem Zusammenbruch des Bagan-Reiches war Martaban im späten 13. und 14. Jahrhundert Hauptstadt des Staates Rammanadesa, aus dem schließlich das Reich Pegu wurde.[1] Martaban blieb auch im Pegu-Reich bis ins frühe 16. Jahrhundert ein wichtiger Handelsstützpunkt. 1541 eroberte Tabinshwehti von Taungoo die Stadt und zerstörte sie weitgehend. Seither blieb sie in ihrer Bedeutung stark eingeschränkt. Während des Ersten Anglo-Birmanischen Kriegs wurde Martaban 1824 von den Briten eingenommen, musste nach Kriegsende 1826 aber wieder an Birma zurückgegeben werden. Im Zweiten Anglo-Birmanischer Krieg wurde die Stadt endgültig Teil der britischen Kolonie Unterbirma.

Heute ist Mottama nur noch ein kleines Dorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jon Fernquest: Rajadhirat's Mask of Command. Military Leadership in Burma (c. 1348–1421). (PDF; 1,2 MB) In: SOAS Bulletin of Burma Research, Band 4, Nr. 1, Frühjahr 2006, S. 3–29.