Musculus splenius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus splenius
Musculus splenius capitis marked.png
Rückenmuskulatur des Menschen
Ursprung
Nackenband, Dornfortsätze der Hals- und Brustwirbel
Ansatz
Querfortsätze, Hinterhauptsbein, Linea nuchae superior
Funktion
Strecken des Halses, Anheben des Kopfes
Innervation
Rami dorsales der Spinalnerven des Halses
Spinale Segmente
C3, C4

Der Musculus splenius (lat. für „Riemenmuskel“) ist ein Skelettmuskel, der zur oberflächlichen Muskulatur des Nackens gehört. Er zählt zum sogenannten spinotransversalen System (Systema spinotransversale) und wird größtenteils vom Musculus sternocleidomastoideus bedeckt. Er wird in zwei Muskelpartien unterteilt: Musculus splenius capitis (Riemenmuskel des Kopfes) und Musculus splenius cervicis (Riemenmuskel des Halses, fehlt bei Raubtieren). Der Musculus splenius capitis ist besonders bei männlichen Individuen kräftig entwickelt. Er bildet die Grundlage des sogenannten „Hengstnackens“ bzw. „Stiernackens“.

Die Muskelfasern entspringen mit Sehnen am Nackenband und an den Dornfortsätzen des 6. Brustwirbels bis 4. Halswirbels und setzen an den Querfortsätzen weiter kopfwärts gelegener Wirbel an. Die Endportion des Musculus splenius capitis endet am Hinterhauptbein (Squama occipitalis).

Bei beidseitiger Kontraktion streckt der Muskel den Hals und hebt den Kopf. Bei einseitiger Kontraktion neigt und dreht er den Kopf zur entsprechenden Seite.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wayne Vogl, Adam W. M. Mitchell: Anatomie für Studenten. Elsevier, Urban&FischerVerlag 2007, ISBN 9783437412318, S. 956.
  • Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 147–234.