Museo Municipal Carmen Funes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruktion des Argentinosaurus huinculensis im Museo Municipal Carmen Funes

Das Museo Municipal Carmen Funes in Plaza Huincul in der Provinz Neuquén, Argentinien ist ein 1984 gegründetes für seine Dinosaurierexponate bekanntes Naturkundemuseum, insbesondere für eine Replik und Knochen des Argentinosaurus huinculensis (gefunden 1989 acht km östlich der Stadt), des größten je gefundenen Sauropoden. Das Museum wurde von dem Paläontologen Rodolfo Coria gegründet und nach Carmen Funes benannt.

Die Provinz Neuquén in Patagonien, in der das Museum liegt, ist nicht nur für ihre Ölfunde, sondern auch als ergiebigste Dinosaurier-Fundstelle Südamerikas bekannt. Hier wurde 1883 auch der erste Dinosaurier in Südamerika gefunden.

Weitere Exponate sind die ersten bekannten Sauropoden-Embryos, die in Patagonien (Auca Mahuevo) in einem fossilen Gelege gefunden wurden[1] und eine Replik von Giganotosaurus carolinii, des größten je gefundenen Raubsauriers, der 1993 gefunden und im Stadtmuseum von Villa El Chócon ausgestellt ist. Coria war der Ausgräber des Giganotosaurus und war auch einer der beiden Erstbeschreiber (mit José Fernando Bonaparte) von Argentinosaurus.

Auch eine Replik des größten in Südamerika gefundenen Ichthyosauriers ist ausgestellt (Caypullisaurus bonapartei).

Das Museum zeigt auch Exponate zur Heimatgeschichte, Völkerkunde und Archäologie.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luis M. Chiappe, Rodolfo A. Coria, Lowell Dingus, Frankie Jackson Anusuya Chinsamy & Marilyn Fox: Sauropod dinosaur embryos from the Late Cretaceous of Patagonia. Nature, Band 396, 1998, S. 258.doi:10.1038/24370

-38.931111111111-69.193888888889Koordinaten: 38° 55′ 52″ S, 69° 11′ 38″ W