Musica enchiriadis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung eines Organums in Dasia-Notation. Musica enchiriadis, spätes 9. Jahrhundert

Musica enchiriadis („Handbuch zur Musiklehre“) ist der Titel einer Lehrschrift zum Singen des Organums aus dem 9. Jahrhundert n. Chr. Dieses „Handbuch“ fällt in die Frühphase der abendländischen Mehrstimmigkeit. Organum bedeutete, dem einstimmigen Gregorianischen Choral eine, später auch mehrere, Stimmen hinzuzufügen. Es war ganz offensichtlich als praktische Anleitung für die klösterliche Singpraxis gedacht, um sich im Singen des Organums zu üben.

Gemäß den Vorstellungen der frühmittelalterlichen Musikwelt kamen für die zum Gregorianischen Choral hinzukommenden Stimmen nur bestimmte Intervalle und Stimmführungen infrage. Die Musica enchiriadis beschreibt so ausschließlich das Quintorganum und Quartorganum. Diese Formen des Organum sind auch als Parallelorganum bekannt; das heißt, dass sich die Stimmen überwiegend in paralleler Bewegung stets im Quint- oder Quartabstand, sowie der Verdopplung in der Oktave, zueinander bewegen.

Ausnahmen bilden hier der Beginn und das Ende eines Gesangs. Die Stimmen kommen aus dem Einklang und bewegen sich auf die Parallelbewegung zu; zum Beenden des Gesanges „laufen“ die Stimmen wiederum aufeinander zu (occursus), um wiederum im Einklang zu schließen.

Zur grafischen Darstellung der Stimmenbewegung wurde in dieser Lehrschrift eine eigene Notation, die sich der sogenannten Dasia-Schrift (von altgr. daseia, „raues Atmen“ - in Bezug auf die Aspiration eines Wortes in der griechischen Prosodie) zur Verdeutlichung der Tonhöhen bediente, entwickelt. Das Notationsbild gleicht einem Koordinatensystem (siehe Abbildung). Auf der Ordinatenachse sind die Tonhöhen in Dasia-Zeichen abgetragen und die Textsilben verlaufen entlang der Abszisse. Vermutlich aufgrund der relativen Umständlichkeit, fand in der weiteren Aufzeichnung der mehrstimmigen Musik die Notation der Musica enchiriadis jedoch keine Zukunft. Vielleicht war sie aber von Anbeginn auch nur zur didaktischen Zwecken gedacht.

Die anonym überlieferte Schrift wurde lange dem Mönch Hucbald (* um 840; † 930) zugeschrieben. Die neueren Forschungen in der Musik des Mittelalters halten diese Annahme jedoch übereinstimmend für kaum haltbar. Wahrscheinlicher ist, dass die Schrift um 900 in der Abtei Werden entstand: Zwei bereits aus dem 10. Jh stammende Abschriften nennen den Werdener Abt Hoger († 906), dessen Abbatiat von 898 bis 902 datiert wird, als Verfasser. Werden war auch der Ort, an dem das älteste bekannte Fragment (Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, K3:H3) geschrieben wurde, und auch der Ort, an dem die Bamberger Handschrift (Bamberg, Staatsbibliothek, Var. 1), die als textlich verlässlichste Abschrift der Musica enchiriadis gilt, geschrieben wurde. Außergewöhnlich und auffällig ist der hohe Verbreitungsgrad der Musica enchiriadis: Europaweit wurden hunderte Exemplare, d.h. handschriftliche Kopien, gefunden - was nicht zuletzt für die Absicht, ein Lehrbuch zu schaffen, spricht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Torkewitz: Das älteste Dokument zur Entstehung der abendländischen Mehrstimmigkeit (Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft, Bd. 44). Stuttgart 1999.
  • Michael Walter: Vom Beginn der Musiktheorie und dem Ende der Musik. Über die Aktualität des Mittelalters in der Musikgeschichte. In: Acta Musicologica, Bd. 70 (1998), S. 209-228 (hier als PDF).
  • Ernst Ludwig Waeltner: Das Organum bis zur Mitte des 11. Jahrhunderts. Tutzing, 1975.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]