My Son

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heiligtum Mỹ Sơn*
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Heiligtum Mỹ Sơn
Staatsgebiet: VietnamVietnam Vietnam
Typ: Kultur
Kriterien: ii, iii
Referenz-Nr.: 949
Region: ª Asien und Ozeanien
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1999  (Sitzung 23)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

15.766666666667108.11666666667Koordinaten: 15° 46′ 0″ N, 108° 7′ 0″ O

Karte: Vietnam
marker
My Son
Magnify-clip.png
Vietnam

My Son (vietnamesisch: Mỹ Sơn) ist eine Tempelstadt in Zentralvietnam. Im Jahr 1999 wurde sie zum Weltkulturerbe erklärt.

Geographie[Bearbeiten]

My Son liegt nahe der vietnamesischen Küste in der Provinz Quảng Nam, etwa 50 Kilometer südwestlich der ehemaligen Hafenstadt Hội An.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab dem 2. oder 3. Jahrhundert entstand an der Küste Vietnams die Cham-Kultur. Kulturell war diese stark von der indischen Kultur beeinflusst, was sich insbesondere in der Übernahme hinduistischer Glaubensvorstellungen (Verehrung des Hindu-Gottes Shiva) und in der Kunst ausdrückte.

Aus Champa, dem Reich der Cham, sind in My Son mehr als 70 Tempel, die in der Regel aus einem zentralen turmartigen Bauwerk und kleineren umliegenden Gebäuden bestehen, erhalten geblieben.

Im Jahr 2002 begannen Ausgrabungen, die Teil eines Projektes sind, das mit 70.000 Dollar von der UNESCO gefördert wird.

My Son

Der berühmteste Turm war 24 Meter hoch und mit Bildhauereien von Löwen und Elephanten verziert. Er wurde 1969, als das Gebiet während des Vietnamkrieges von US-amerikanischen Flugzeugen bombardiert wurde, zerstört. Während dieser Bombardements wurden insgesamt 50 der rund 70 zuvor von den Archäologen der École française d'Extrême-Orient in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verzeichneten Tempel schwer beschädigt oder zerstört. Wiederaufbauarbeiten - unterstützt durch internationale Experten - gestalten sich außerordentlich schwierig, da die fugenlose Bauweise der Cham bisher nicht reproduzierbar ist und der Einsatz von Mörtel zu unschönem Moosbewuchs führt.

Weltkulturerbe[Bearbeiten]

My Son wurde in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen, weil die Tempelstadt von My Son den Kulturaustausch und den Einfluss der hinduistischen Architektur auf Südostasien symbolisiert. Darüber hinaus war Champa ein wichtiger Bestandteil der politischen und kulturellen Geschichte Südostasiens, was von den Ruinen My Sons illustriert wird.

Sonstiges[Bearbeiten]

Unweit von Mỹ Sơn liegt die erste Hauptstadt der Champas, Trà Kiệu. Von dieser Stadt ist nahezu nichts mehr vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mỹ Sơn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien