Myositis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M60 Myositis
M63 Muskelkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
M33.2 Polymyositis
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Myositis bezeichnet man eine entzündliche Erkrankung der Skelettmuskulatur. Myositiden können erblich, durch Infektionen (Viren, Bakterien, Parasiten), durch Störungen des Immunsystems (Allergie, Autoimmunkrankheit) und durch toxische Stoffe entstehen. Muskeln können über das Blutgefäßsystem oder durch Verletzung (Stichwunden, tiefe Fleischwunden) mit den auslösenden Faktoren konfrontiert werden.[1]

Gelegentlich, vor allem bei traumatisch bedingten Myositiden, kann es zu einer lokalen Metaplasie mit einer Einlagerung von Kalksalzen kommen (Muskelverknöcherung, Myositis ossificans). Auch bei Paraplegien (Paraosteoarthropathie) kann es zu solchen Verknöcherungen kommen. [2]

Formen von Myositis[Bearbeiten]

Man kann Myositis in verschiedene Gruppen einteilen. Zu unterscheiden sind zum einen die erblich bedingte Myositis, wozu das Münchmeyer-Syndrom zählt[3], die virale Myositis mit der Pleurodynia epidemica (Bornholmer Krankheit)[4], die bakterielle Myositis, wozu Lepra, Lues, Tetanus, Mycoplasma pneumoniae-Infektion und Pyomyositis zählen, dann die parasitären Myositis-Formen mit Sarkosporidiose, Schistosomiasis, Trichinose und Zystizerkose (Bandwurm-finnen), schließlich Autoimmunerkrankungen – dazu gehören die Polymyositis, Dermatomyositis, Einschlusskörpermyositis,[1][5][6] Interstitielle Myositis (eigentlich eine Vaskulitis) und die Kaumuskelmyositis (bei Haushunden)[7] –, weiterhin die toxische Myositis mit dem Kreuzverschlag (Pferdekrankheit)[8].

Diagnostik[Bearbeiten]

Die Diagnostik einer Myositis ist nicht einfach und erfordert einige differentialdiagnostische Überlegungen. Stützpfeiler einer Diagnose sind vor allem klinische Symptome, Messung der Muskelenzym-Serumkonzentrationen, Elektromyographie- und Muskelbiopsie.[9]

Serum-Konzentrationen verschiedener Enzyme, die bei einer Schädigung oder Untergang von Muskelfasern frei werden, und weitere muskelspezifische Werte erlauben es, den aktuellen Stand einzuschätzen. Dazu zählen die Muskelenzyme der Creatin-Kinase (CK-Mi, CK-B, CK-M, CK-MB)[10], Lactatdehydrogenase[11], Aldolase und Glutamat-Oxalazetat-Transferase (SGOT) und das Myoglobin[12][9]

Teilweise findet man bei Patienten auch erhöhte Werte bei Myositis-spezifischen Antikörpern, mit jedoch ungeklärter pathophysiologiscer Relevanz, die außerdem oft mit anderen Erkrankungen vergesellschaftet sind. So können beispielsweise Antisynthetaseantikörper (Jo-1, Pl-7, Pl-12, OJ, EJ) auf eine Myositis, fibrosierende Alveolitis, oder eine Arthritis hindeuten. Anti-SRP, Anti-Mi-2, Anti-PmScl, Anti-U1-RNP und Anti-Ku sind ebenfalls Indikatoren für eine Myositis, aber auch für andere Erkrankungen.[12]

Wegen der nicht gegebenen Spezifität der oben genannten Untersuchungsmethoden ist eine Muskelbiopsie das wichtigste Entscheidungskriterium. Evident ist hierbei die Wahl des richtigen Orts für die Biopsie, was oft schon im Vorfeld bildgebende Maßnahmen, oft eine Magnetresonanztomographie erfordert. Eine anschließende pathologische Untersuchung kann dann erstmals sicher zwischen den einzelnen Myositisformen differenzieren.[13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Polymyalgia rheumatica

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Myositis, DocCheckFlexikon (letzter Zugriff: 02.05.2015)
  2. Volker Schumpelick, Niels Bleese, Ulrich Mommsen et al.: Kurzlehrbuch Chirurgie, 8. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York, S. 723. ISBN 978-3-13-127128-0
  3. Dr. med. Nonnenmacher: Muskelentzündung (Myositis)
  4. Morbus Bornholm, DocCheckFlexikon
  5. Prof. Dr. Benedikt Schose: Entzündliche Muskelerkrankungen, Deutsche Gesellschaft für Muskelerkrankungen e.V., Stand: 01.2015
  6. Dr. med. Carsten Schröter: Myositis – Eine kurze Einführung
  7. M. Eickhoff: Kaumuskelmyositis
  8. Kreuzverschlag (Belastungsmyopathie, Feiertagskrankheit) beim Pferd
  9. a b Myostiden (letzter Zugriff:02.05.2015)
  10. Creatinkinase (CK) (letzter Zugriff:02.05.2015)
  11. Enzymmuster, In: Spektrum – Akademischer Verlag, 1999, Heidelberg. (letzter Zugriff:02.05.2015)
  12. a b E. Genth:Diagnostische Kriterien bei Idiopathischen Myositiden (letzter Zugriff:02.05.2015)
  13. A. Bornemann, S. Heitmann, A. Linder: Myositiden, Springer Medizin Verlag, 2009, doi:10.1007/s00292-009-1167-7 (letzter Zugriff:02.05.2015)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!