NARAL Pro-Choice America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

NARAL Pro-Choice America ist eine politische Vereinigung in den Vereinigten Staaten, deren Hauptziel ein freierer Zugang zu Abtreibungseingriffen und die Aufwertung der Entscheidungskompetenzen von schwangeren Frauen und Mädchen sind (Pro-Choice).

Die Gruppe wurde 1968 von Bernard Nathanson, Larry Lader und Betty Friedan als National Association for the Repeal of Abortion Laws gegründet. Nathanson verließ die Gruppe später und wurde zum engagierten Abtreibungsgegner.[1] Es folgten zwei Umbenennungen (National Abortion Rights Action League und etwas später National Abortion & Reproductive Rights Action League) in der Folge der Prozesse Roe v. Wade (1973). Dabei wurde das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch durch das Supreme Court of the United States direkt aus dem Recht auf Privatsphäre abgeleitet. Der Name wurde 2003 zugunsten des kürzeren aufgegeben.[2] 2004 war sie einer der Träger des March for Women's Lives.

Vorsitzende der NARAL Pro-Choice

Spät in der Vorwahl der Wahlkampf um die US-Präsidentschaft gab NARAL eine Wahlempfehlung für Barack Obama[3] Wie die ganze Pro-Choice-Bewegung war auch NARAL in dieser Frage gespalten. Die Entscheidung war auch intern kontrovers.[4] Einzig in der Ablehnung von John McCains Positionen kam man überein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Grimes: B. N. Nathanson, 84, Dies; Changed Sides on Abortion, New York Times, 21. Februar 2011
  2. Key Moments in NARAL Pro-Choice America's History
  3. NARAL endorses Obama - 2008 Presidential Campaign Blog - Political Intelligence
  4. EMILY's List Trashes NARAL for Obama Endorsement | The New York Observer
  5. McCain and women's "health"