Nabonid-Chroniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Nabonid-Chroniken

Die Nabonid-Chroniken beschreiben die Tätigkeiten von Nabonid, dem letzten König des neubabylonischen Reichs, in den 17 Jahren seiner Regierung.

Die Chronik ist durch den Text in Keilschrift auf einer Tontafel überliefert, die das British Museum (Inv. Nr. ME 35382) 1879 in London im Kunsthandel erwarb. Der genaue Herkunftsort ist unbekannt, jedoch wird angenommen, dass sie aus Babylon kommt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hanspeter Schaudig: Die Inschriften Nabonids von Babylon und Kyros' des Großen, samt den in ihrem Umfeld entstandenen Tendenzschriften. Ugarit-Verlag, Münster 2001, ISBN 3-927120-75-8.
  •  Adolf Leo Oppenheim: The cuneiform texts. 1970 (Übersetzungen von James B. Pritchard’s Ancient near Eastern texts).
  •  Reinhard-Gregor Kratz: Das Judentum im Zeitalter des Zweiten Tempels. Mohr-Siebeck, Tübingen 2006, ISBN 3-16-148835-0 (Studienausgabe aus der Schriftenreihe: Forschungen zum Alten Testament, Nr. 42).
  •  Stephen Langdon, Rudolf Zehnpfund: Die neubabylonischen Königsinschriften. Hinrichs, Leipzig 1912 (Deutsche Übersetzung der englischen Originalfassung von Stephen Langdon).
  •  W.G. Lambert: A new Source for the reign of Nabonidus. In: Archiv für Orientforschung. Nr. 22, AfO, 1968/69, S. 1–36.
  •  Paul-Alain Beaulieu: Legal and administrative texts from the reign of Nabonidus. Yale University Press, New Haven 2000, ISBN 0-300-05770-9.
  •  J.J. Glassner: Babylonian Chronicles. Atlanta 2004 (edited by Benjamin R. Foster).
  •  Albert-Kirk Grayson: Assyrian and Babylonian Chronicles (Nabonidus Chronicles). Augustin, New-York 1975.
  •  Raymond Philip Dougherty: Nabonidus and Belshazzar. A study of the closing events of the neo-Babylonian empire. AMS Press (Nachdruck 1929), New York 1980, ISBN 0-404-60285-1.

Weblinks[Bearbeiten]