British Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Museum
Eingangsportal des Museums
Eingangsportal des Museums
Daten
Ort London
Art Kulturhistorisches Museum
Architekt Robert Smirke (Neubau 1823/48)
Eröffnung 1759
Besucheranzahl (jährlich) 5,7 Mio. (2009/10)[1]
Leitung Neil MacGregor
Website www.thebritishmuseum.ac.uk
Kuppeldach des British Museum

Das British Museum (BM; deutsch Britisches Museum) in London ist eines der größten und bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum entstand, als 1753 der Arzt und Wissenschaftler Sir Hans Sloane seine sehr umfangreiche Literatur- und Kunstsammlung dem Staat übereignete. Das Parlament beschloss, diese Sammlung unter dem Namen British Museum zu erhalten und zu pflegen. Das Museum wurde im Montagu House, einem Herrenhaus im ehemaligen Londoner Stadtteil Bloomsbury, eingerichtet, und öffnete seine Pforten am 15. Januar 1759. Bedingt durch die stetig wachsende Sammlung und steigende Besucherzahlen wurde 1824 der Umzug in ein größeres, neu zu errichtendes Gebäude beschlossen. 1850 war der Umzug abgeschlossen, und die Gebäude hatten im Wesentlichen ihre heutige Gestalt. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Teile der Sammlung aus Platzgründen in andere Gebäude verlegt.

Das Gebäude[Bearbeiten]

Das klassizistische, 1848 fertiggestellte Museumsgebäude hat einen quadratischen Grundriss mit 3 Stockwerken und wurde von Robert Smirke entworfen. Die Planung des Innenhofs des Museums (Great Court), der den Lesesaal der ehemaligen British Library umgibt, erfolgte durch den Architekten Sir Norman Foster. Das Dach des Innenhofes ist eine Stahl-Glas-Konstruktion, die aus 1656 Paar Glasplatten besteht und im Jahre 2000 von dem österreichischen Stahlbauunternehmen Waagner-Biro fertiggestellt wurde. Der Innenhof ist mit 7.100 Quadratmetern Hoffläche der größte überdachte öffentliche Platz in Europa.

Die Sammlungen[Bearbeiten]

Das Museum beherbergt heute etwa acht Millionen Objekte, die die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit von ihrem Anfang bis zum heutigen Tag dokumentieren. Berühmt ist es unter anderem für seine Sammlung ägyptischer Mumien, den Stein von Rosetta und die Elgin Marbles. Manche Ausstellungsstücke kann man auch anfassen, jedoch nur zu bestimmten Ausstellungszeiten. Wie in jedem Museum befindet sich der größte Teil der Sammlung nicht in den Ausstellungsräumen, sondern wird in Magazinen unter dem Museum aufbewahrt.

Panorama des alten Lesesaals der British Museum Library, 1857–1997, nach Renovierung 2000 als Lesesaal der British Library mit 25.000 Nachschlagewerken neu eröffnet

Die Bibliothek des Museums umfasst derzeit etwa 350.000 Bände und ist ein Teil der British Library. Ein etwa 25.000 Bände umfassender Bestand an Nachschlagewerken zu allen Wissensgebieten ist in dem 1857 eröffneten Lesesaal aufgestellt, der mit seiner Kuppel zu den bekanntesten der Welt zählt.

Die Sammlungen des Museums umfassen einen Zeitraum von zwei Millionen Jahren und sind in rund 94 Einzelsammlungen gegliedert.

Abteilungen im British Museum[Bearbeiten]

Berühmte Werke im British Museum[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 hatte das Museum 5.848.534 Besucher.[2] Es verzeichnete für 2010 ebenso eine Vielzahl kommerzieller Unterstützer. Im Geschäftsjahr 2005/2006 standen den Einnahmen in der Höhe von 58,1 Millionen Pfund (davon 39,8 Millionen Pfund staatlicher Zuschuss) Ausgaben von 60,3 Millionen Pfund gegenüber. Dies entspricht einem Defizit von umgerechnet rund 2,2 Millionen Euro.

Allgemeines und Lage[Bearbeiten]

Mit Ausnahme von wenigen Monaten im Jahr 1972 war und ist der Eintritt stets kostenfrei.

Das in der Great Russell Street befindliche Museum ist mit Hilfe der Londoner U-Bahn über die Stationen Holborn (Central, Piccadilly Line) oder Russell Square (Piccadilly Line) zu erreichen. Die eigene Station British Museum ist seit 1933 geschlossen.

Film[Bearbeiten]

  • Museen der Welt. Das Britische Museum in London. Eine Produktion des Saarländischen Rundfunks/Fernsehen,46´,1984. Buch und Regie: Klaus Peter Dencker

Literatur[Bearbeiten]

  • The British Museum. British Museum Press, London 2000, ISBN 0-7141-5006-1.
  • Frank Francis: Treasures of the British Museum. Book Club Associates, London 1972, ISBN 0-500-18125-X.
    • deutsch: Schätze des Britischen Museums. Seemann, Leipzig 1983, DNB 830992324
  • David M. Wilson: The British Museum. A history. British Museum Publications, London 2002, ISBN 0-7141-2764-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: British Museum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Report and accounts for the year ended 31 March 2010 (PDF; 593 kB), englisch, abgerufen am 29. März 2011.
  2. ALVA, Association of Leading Visitor Attractions., englisch, abgerufen am 13. Mai 2011.

51.519444444444-0.12666666666667Koordinaten: 51° 31′ 10″ N, 0° 7′ 36″ W