Nabugabo-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nabugabo-See

BW

Geographische Lage Uganda, Ostafrika
Abfluss keine
Daten
Koordinaten 0° 22′ 0″ S, 31° 54′ 0″ O-0.3666666666666731.91.130Koordinaten: 0° 22′ 0″ S, 31° 54′ 0″ O
Nabugabo-See (Uganda)
Nabugabo-See
Höhe über Meeresspiegel 1,13 m
Fläche 35 km²dep1f5
Mittlere Tiefe 4,5 mf11

Der Nabugabo-See (Lake Nabugabo) ist ein See im ugandischen Distrikt Masaka, etwa von 15 km östlich der Stadt Masaka. Er hat eine maximale Länge von 8,2 km und eine maximale Breite von 5 km. Der sumpfige See ist dem Ufer des Viktoriasees vorgelagert und wurde schon vor 3.700 Jahren durch eine Sandbarriere vom Viktoriasee abgetrennt. An seinen Ufern wachsen unter anderem Loudetia, Miscanthidium violaceum, Nymphaea lotus und Nymphaea caerulea, Papyrus, Vossia cuspidata und Torfmoos. Seit der Trennung vom Viktoriasee haben sich mindestens fünf endemische Arten von Buntbarschen im See herausgebildet.

In den 1960er Jahren wurden im See die Buntbarscharten Oreochromis niloticus, Oreochromis leucosticus und Coptodon zillii, sowie der Nilbarsch (Lates niloticus) zur Fischproduktion ausgesetzt, was sehr negative Folgen auf das natürliche Ökosystem des Sees hat.

Der See ist als Badesee bekannt, da dort keine Bilharzia-Gefahr bestehen soll. Es gibt einige einfache Hotels, die mit dem Taxi von Masaka einfach erreicht werden können.

Fischarten im See[Bearbeiten]

Folgende Fischarten wurden in den Jahren 1998 bis 2000 im See gefangen:

Eingeführte Arten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Lauren J. Chapman et al.: Fish Faunal Resurgence in Lake Nabugabo, East Africa. PDF