Nacktgesicht-Grüntaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nacktgesicht-Grüntaube
Nacktgesicht-Grüntaube

Nacktgesicht-Grüntaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Grüntauben (Treron)
Art: Nacktgesicht-Grüntaube
Wissenschaftlicher Name
Treron calva
Temminck, 1808
Zwei Nacktgesicht-Grüntauben

Die Nacktgesicht-Grüntaube (Treron calva) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt in zahlreichen Unterarten im subsaharischen Afrika vor. Anders als die meisten der Wildtauben ist sie eine baumbewohnende Art, die nur sehr selten auf den Boden kommt.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Nominatform der Nacktgesicht-Grüntaube erreicht eine Körperlänge von 30 Zentimetern.[1]. Einige der insgesamt siebzehn Unterarten bleiben jedoch deutlich kleiner und erreichen gelegentlich nur eine Länge von 25 Zentimetern.[2] Der Geschlechtsdimorphismus ist nur sehr gering ausgeprägt. Die Weibchen haben gewöhnlich etwas mattere Gefiederfarben und die Wachshaut ist kleiner als beim Männchen.

Nacktgesicht-Grüntauben haben ein überwiegend olivfarbenes Gefieder. Kopf, Brust und Bauch weisen gelbe Farbpartien auf. Der Mantel und der Hinterhals sind grau. Charakteristisch für Nacktgesicht-Grüntauben ist der auffällig rote Schnabel, der zur Spitze hin aufhellt. Auch die Füße sind rot. Die Unterarten unterscheiden sich durch die Gefieder- und Fußfarben von der Nominatform. So ist die in Sierra Leone bis Nigeria verbreitete Unterart T. c. sharpei insgesamt etwas gräulicher als die Nominatform. Die in Ostkenia und im Nordosten von Tansania vorkommende Unterart T. c. brevicera hat einen eher gelblichen Kopf und eine gelbliche Körperunterseite.

Verbreitung, Lebensraum und Verhalten[Bearbeiten]

Nacktgesicht-Grüntauben sind im Afrika südlich der Sahara weit verbreitet. Sie fehlen lediglich im Südwesten des afrikanischen Kontinents. Ihr Lebensraum sind unterschiedliche Waldformen. Sie besiedeln auch Waldränder und Mangrovensümpfe. Nacktgesicht-Grüntauben sind sehr scheue Vögel, die in kleinen Trupps in dicht belaubten Wäldern vorkommen. Sie zeigen dabei Kletterkünste, die von einigen Ornithologen mit den Kletterfähigkeiten von Papageien verglichen werden.[3] Unter anderem sind sie in der Lage, kopfüber an den Zweigen zu hängen, um an Früchte zu gelangen. Ihr Nahrungsspektrum ist von ihrem jeweiligen Aufenthaltsort abhängig. Einen großen Anteil stellen jedoch wilde Feigen dar. Daneben fressen sie Mangrovensamen, Getreidekörner, Maulbeeren und Hirse.

Das Gelege der Nacktgesicht-Grüntaube umfasst ein bis zwei Eier. Grundsätzlich weisen dabei die Gelege im Süden des Verbreitungsgebietes eher ein Ei auf, während die nördlichen Unterarten Gelege mit zwei Eiern haben. Die Brutdauer beträgt 13 bis 14 Tage. Die Jungvögel verlassen in einem Alter von zwölf bis dreizehn Tagen das Nest.

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rösler, S. 258
  2. Burnie, S. 250
  3. siehe etwa Rösler, S. 258

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht, Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0
  • David Burnie (Hrsg): Vögel, München 2008, Dorling Kindersley, ISBN 978-3-8310-1272-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Treron calvus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Treron calvus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 4. Januar 2014