Nanda Devi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nanda Devi
Die Westwand der Nanda Devi

Die Westwand der Nanda Devi

Höhe 7816 m
Lage Uttarakhand, Indien
Gebirge Himalaya
Schartenhöhe 3139 mfd2
Koordinaten 30° 22′ 33″ N, 79° 58′ 18″ O30.37583333333379.9716666666677816Koordinaten: 30° 22′ 33″ N, 79° 58′ 18″ O
Nanda Devi (Indien)
Nanda Devi
Erstbesteigung 1936 durch Noel Odell und Bill Tilman
Normalweg vergletscherte Hochtour
pd5

Die Nanda Devi ist nach dem Kangchendzönga (Sikkim) der zweithöchste indische Berg und der höchste, der sich komplett auf indischem Territorium befindet. Sein Name bedeutet Göttin der Freude.

Neben dem 7.816 m hohen Hauptgipfel gibt es noch den 7.434 m hohen Ostgipfel.

Als der Berg 1936 durch eine britisch-US-amerikanische Expedition erstmals bestiegen wurde, war er der höchste bestiegene Gipfel bis zur Erstbesteigung der Annapurna (8.091 m) im Jahr 1950.

Im Herbst 1965 versuchten Agenten des US-Geheimdienstes CIA und des indischen Central Bureau of Investigation, auf dem Gipfel Geräte zur Ausforschung chinesischer Nuklearaktivitäten in Tibet zu installieren. Wegen schlechten Wetters mussten sie den Aufstieg abbrechen, ließen jedoch eine Radionuklidbatterie, die mit zwei Pfund Plutonium 238 als Brennstoff bestückt war, etwa 600 Höhenmeter unterhalb des Gipfels zurück. Beim Wiederaufstieg im folgenden Frühjahr war der Behälter von einem Bergsturz weggerissen worden und lag - eventuell beschädigt - im Hauptquellgebiet des für 500 Millionen Hindus heiligen Ganges, der zudem einen Großteil der indischen Wasserversorgung bereitstellt. Trotz umfangreicher Suche konnten die Geräte nicht gefunden werden.[1] Stattdessen wurde die Station 1967 auf dem benachbarten Nanda Kot installiert. Die Gefahr einer Plutonium-Freisetzung wird von der indischen Regierung als nur gering eingeschätzt, so dass keine Anstrengungen zur Bergung unternommen wurden.[2]

Bei einem Besteigungsversuch kam 1976 Willi Unsoelds Tochter Nanda Devi Unsoeld ums Leben.

Das betroffene Gebiet wurde von 1968 bis 1974 geschlossen. 1982 wurde das Naturschutzgebiet um die Nanda Devi in einen Nationalpark umgewandelt. Seitdem ist die Besteigung der Nanda Devi aus Umweltschutzgründen untersagt. Der Nanda Devi Nationalpark wurde 1988 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nanda Devi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel am 24. April 1978: Tödliches Erbe
  2. The Progressive: CIA’s lost plutonium in the Himalayas: Radioactive for centuries, abgerufen am 2. Mai 2012, englisch.