Natália Pereira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natália Pereira
Natália Zilio Pereira.jpg
August 2011
Porträt
Geburtsdatum 4. April 1989
Geburtsort Ponta Grossa, Brasilien
Größe 1,83 m
Position Annahme/Außen
Vereine
2004–2005
2005–2006
2006–2011
seit 2011
ACF Campos
CD Macaé
Osasco Voleibol Clube
Rio de Janeiro VC
Nationalmannschaft

seit 2009
Junioren-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2005
2007–2009
2008
2009
2009
2010
2010
2010
2011
2011
2012
U-18-Weltmeisterin
brasilianischer Vizemeister
brasilianischer Pokalsieger
Siegerin Grand Prix
Südamerikameisterin
brasilianischer Meister
Finalist Grand Prix
Vizeweltmeisterin
brasilianischer Vizemeister
Finalist Grand Prix
Olympiasiegerin

Stand: 18. August 2012

Natália Pereira (* 4. April 1989 in Ponta Grossa) ist eine brasilianische Volleyballspielerin. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann sie die Goldmedaille.

Karriere[Bearbeiten]

Pereira begann ihre Karriere 2004 bei ACF Campos. 2005 gewann sie mit dem brasilianischen Nachwuchs die U-18-Weltmeisterschaft. In der folgenden Saison spielte sie für CD Macaé und wechselte anschließend zum Osasco Voleibol Clube. Mit Osasco wurde sie von 2007 bis 2009 dreimal Vizemeister und 2008 außerdem brasilianischer Pokalsieger. 2009 debütierte die Außenangreiferin in der A-Nationalmannschaft, mit der sie noch im gleichen Jahr den Grand Prix und die Südamerikameisterschaft gewann. 2010 siegte Osasco in der nationalen Liga. International erreichte Pereira mit Brasilien die Endspiele des Grand Prix und der Weltmeisterschaft. Im folgenden Jahr war Osasco wieder Zweiter in Brasilien. Die Nationalmannschaft verpasste zum zweiten Mal den Finalsieg beim Grand Prix. Anschließend wechselte die Außenangreiferin zu ihrem heutigen Verein Rio de Janeiro VC. 2012 nahm Pereira an den Olympischen Spielen in London teil und gewann mit Brasilien im Finale gegen die USA die Goldmedaille.

Weblinks[Bearbeiten]