National Grid (Ordnance Survey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als National Grid wird das auf den Karten des britischen Ordnance Survey verwendete Koordinatensystem bezeichnet.

OSGB36[Bearbeiten]

Grundlage der Vermessung Großbritanniens ist das Geodätische Datum OSGB36. Es wurde im Zuge der Neuvermessung des Landes in den Jahren 1936 bis 1953 definiert.

Als Referenzellipsoid wird das Ellipsoid Airy 1830 benutzt, das nach George Biddell Airy benannt ist und die Erde im Bereich von Großbritannien optimal annähert. Seine Halbachsen sind a = 6377563,396 m und b = 6356256,910 m; die Abplattung beträgt f = (a-b)/a = 1:299,3249753.

Kartenprojektion[Bearbeiten]

Als Kartenprojektion kommt eine transversale Mercator-Projektion zum Einsatz. Ihr Ursprung liegt bei 2° West und 49° Nord, also etwa in der Mitte zwischen Jersey und Saint Malo. Dabei ist zu beachten, dass sich der Nullmeridian bei OSGB36 deutlich von dem bei WGS84 verwendeten Nullmeridian unterscheidet (in London liegt er ungefähr 120 m westlich), was bei Koordinatenumrechnungen zwischen den verschiedenen Systemen zu berücksichtigen ist.

Koordinatensystem[Bearbeiten]

Die Planquadrate; rot gezeichnet der Zentralmeridian

Im (echten) Ursprung der Kartenprojektion wird ein Kartesisches Koordinatensystem definiert, dessen eine Richtung nach Osten (englisch: easting, deutsch: Rechtswert) und dessen andere Richtung nach Norden (englisch: northing, deutsch: Hochwert) zeigt. Diese Werte werden in Metern angegeben. Um negative Koordinaten zu vermeiden, werden auf den Rechtswert 400 km addiert, vom Hochwert können 100 km abgezogen werden. Es ergibt sich ein falscher Ursprung etwa 80 km westlich der Scilly-Inseln, und ganz Großbritannien erhält positive Koordinaten, deren Rechtswert maximal ca. 650.000 und deren Hochwert maximal ca. 1.200.000 beträgt.

Beispiel Conwy Castle: Diese Burg liegt im WGS84 bei 53° 16′ 48″ Nord 3° 49′ 32″ West. Dies entspricht den Koordinaten 278.380, 377.446 im National Grid. (Achtung: bei transversalen Mercatorkoordinaten wird immer erst der Rechtswert und dann der Hochwert angegeben, während bei Gradzahlen meist erst die geographische Breite und danach die Länge genannt wird.)

Da diese Koordinaten recht groß und unübersichtlich werden können, wird die Karte in Planquadrate eingeteilt: Quadrate mit Seitenlängen von 500 km erhalten die Buchstaben H, N, O, S, und T; innerhalb davon werden Quadrate mit der Seitenlänge 100 km von A bis Z definiert, wobei das große I ausgelassen wird. Innerhalb dieser Quadrate werden dann die Kilometer von 00 bis 99 durchnummeriert. Dieses Kilometerraster ist auf den Karten des Ordnance Survey in den Maßstäben 1:50.000 oder größer aufgedruckt.

Für Conwy Castle ergibt sich damit die Koordinatenangabe SH 78380 77446.

Statt dieser metergenauen Koordinaten ist es in Großbritannien jedoch üblich, ein Planquadrat anzugeben. Man könnte also sagen, Conwy Castle liegt im Planquadrat SH 78 77 oder SH 783 774 – das erste Quadrat hat die Seitenlänge von 1 km, das zweite ist 100 m lang. Besonders solche sechsstelligen Angaben findet man häufig in britischen Quellen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]