Neo-Sannyas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Neo-Sannyas ist eine 1970 von Bhagwan Shree Rajneesh (ab 1989: Osho) begründete, nicht asketische Form des Sannyas (von der spirituellen Suche bestimmte Lebensart)[1], wobei das Präfix „Neo-“ im deutschen Sprachgebrauch in der Regel wegfällt und Mitglieder der Neo-Sannyas-Bewegung deswegen in Deutschland meist einfach nur als „Sannyasins“ bezeichnet werden.[2]

Bezug und Unterschied zum traditionellen Sannyas[Bearbeiten]

Die Neo-Sannyas-Bewegung wurde am 28. September 1970 gegründet, als Bhagwan Shree Rajneesh seine ersten Schüler initiierte und ihnen dabei auch einen neuen Namen gab, Frauen z. B. „Ma Dhyan Shama“, Männern z. B. „Swami Satyananda“.

Bis September 1985 trugen Neo-Sannyasins sämtlich orange oder rote Kleider und eine Mala (Halskette) mit 108 Holzkugeln und dem Bild ihres Gurus – ein Äußeres, das bis dahin ausschließliches Attribut traditioneller indischer Sannyasins gewesen war. Mit der daran anknüpfenden Gewandung seiner Neo-Sannyasins wollte Osho so einen bewussten Gegenentwurf zum verzichtgeprägten Sucherethos der Vergangenheit etablieren.[3] Dementsprechend gehen Neo-Sannyasins heute oft einem Lebensstil nach, der sich äußerlich kaum von dem ihres gesellschaftlichen Umfelds abhebt.[4] Einziges definierendes Element sind Bewusstheit und Meditation geblieben.[5]

Eine offizielle Initiation zum Neo-Sannyasin gibt es heute nicht mehr, vielmehr initiiert sich jeder Interessierte selbst.[5]

Hauptartikel: Osho

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Andrees Elten: Ganz entspannt im Hier und Jetzt – Tagebuch über mein Leben mit Bhagwan in Poona. Innenwelt Verlag, 2000 (Neuauflage, Erstausgabe 1979), ISBN 3-925205-94-2.
  • Judith M. Fox: Osho Rajneesh. Studies in Contemporary Religion, Signature Books, 2002, ISBN 1-56085-156-2.
  • Gunther Klosinski: Psychologische und psychodynamische Aspekte religiöser Konversion zu neureligiösen Bewegungen am Beispiel der Neo-Sannyas-Bewegung. Habilitationsschrift, 1983.
  • Joachim Süss: Bhagwans Erbe. Claudius, München 1996, ISBN 3-532-64010-4.
  • Joachim Süss: Zur Erleuchtung unterwegs: Neo-Sannyasin in Deutschland und ihre Religion. Marburger Studien zur Afrika- und Asienkunde, 1994.
  • Anna Thoden und Ingemarie Schmidt: Der Mythos um Bhagwan – Die Geschichte einer Bewegung. rororo Sachbuch 1080, 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Judith M. Fox: Osho Rajneesh. Studies in Contemporary Religion, Signature Books, 2002, S. 11.
  2. Beispiel eines Zeit-Artikels, der diesen Sprachgebrauch illustriert
  3. Osho, From Bondage to Freedom, Kapitel 17
  4. Willamette Week Online, Portland, Oregon, Artikel vom 2. Februar 2000
  5. a b Neosannyas.org