Neologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Neologie (griech. für „neue Lehre“) versteht man die Rezeption der deutschen Aufklärung durch die evangelische Theologie im 18. Jahrhundert.

Wichtige Gesichtspunkte der Neologie sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Aner: Die Theologie der Lessingzeit. Halle (Saale) 1929.
  • Andreas Urs Sommer: Neologische Geschichtsphilosophie. Johann Friedrich Wilhelm Jerusalems Betrachtungen über die vornehmsten Wahrheiten der Religion. In: Zeitschrift für neuere Theologiegeschichte. Band 9, 2002, S. 169-217.
  • Kurt Nowak: Vernünftiges Christentum? Über die Erforschung der Aufklärung in der evangelischen Theologie Deutschlands seit 1945. = Forum Theologische Literaturzeitung, Bd. 2, Leipzig 1999.
  • Albrecht Beutel: Kirchengeschichte im Zeitalter der Aufklärung. Ein Kompendium (UTB 3180), Göttingen 2009, S. 112–146, ISBN 978-3-525-03717-1.
  • Christopher Spehr: Das Magdeburger Neologentreffen im Jahre 1770. In: Christentum im Übergang. Neue Studien zu Kirche und Religion in der Aufklärungszeit, hrsg. von Albrecht Beutel, Volker Leppin und Udo Sträter (Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte Bd. 19), Leipzig 2006, S. 87–102.