Neopor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neopor-Warenzeichen
Verbesserung der Wärmedämmung von Neopor im Vergleich zu expandiertem Polystyrol. Das obige, reine Polystyrol enthält in den vereinfachend als Sechsecken gezeichneten Zellen lediglich Luft und behindert die IR-Strahlung (rot) nur geringfügig. Das untere Neopor enthält Graphitpartikel (schwarz), welche die IR-Strahlung teils ablenken und teils absorbieren.

Neopor ist ein Schaumstoff auf Basis von Polystyrol. Die Bezeichnung ist ein eingetragenes Warenzeichen der BASF.

Die Kugeln des Rohgranulats enthalten neben Polystyrol und dem Treibmittel Pentan einen Anteil an gemahlenen Graphit. Unter dem Einfluss von Wärme entsteht daraus ein charakteristisch silbergrau erscheinenden Schaumstoff. Dieser Schaumstoff in Form von Blöcken, Platten oder Formteilen in den Handel gebracht.

Die Graphitpartikel sollen die Wärmestrahlung streuen und damit den Transport thermischer Energie innerhalb des Materials reduzieren. Eine Dämmplatte mit einer Rohdichte von 15 kg/m³ hat dabei eine Wärmeleitfähigkeit von 0,032 W/mK.[1] Im Vergleich zu expandiertem oder extrudiertem Polystyrol wird mit weniger Rohstoff eine bessere Wärmedämmung erzielt. So ist für die gleiche Dämmleistung nur die Hälfte an Rohstoffen notwendig; eine Neoporplatte kann bis zu 30 % dünner bzw. um 50 % weniger dicht sein als eine herkömmliche Polystyrolplatte.[2] Neopor ermöglicht somit die Ausbildung schlankerer Konstruktionen und die Einsparung von Dämmkunststoff.[3]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

  • Außenwanddämmung außen (=WDVS) und innen
  • Trittschalldämmung
  • Isolierung oberste Geschossdecke
  • Dämmung Kellerdecken
  • Flachdämmung
  • Schalsteine und Formteile.

Siehe auch: Dämmstoff

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hegger, Manfred; Auch-Schwelk, Volker; Fuchs, Matthias; Rosenkranz, Thosten: Baustoff Atlas, S. 136, 2005, Edition DETAIL/Birkhäuser, ISBN 978-3764372729
  2. K. Horie, A. Abe: Mission and Challenge of Polymer Science and Technology, 2003, Wiley-VCH, ISBN 3527307052
  3. F.-J. Peine : Öffentliches Baurecht: Grundzüge des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts, S. 334, 2003, Mohr Siebeck, ISBN 316148021X

Weblinks[Bearbeiten]