Nervus splanchnicus major

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brusthöhle des Menschen mit Grenzstrang und Nervus splanchnicus major

Der Nervus splanchnicus major („großer Eingeweidenerv“, von griech. splanchnonEingeweide“) ist ein Nerv des sympathischen Nervensystems. Er entspringt beim Menschen beidseitig aus dem 5. bis 9. Brustsegment des Rückenmarks, bei Haustieren aus dem 8. bis drittletzten. Anschließend ziehen die Nervenfasern, ohne Umschaltung in den Ganglien des Grenzstrangs, parallel zum Grenzstrang mit der Vena azygos durch das Zwerchfell in die Bauchhöhle.

Der Nervus splanchnicus major zieht zu den prävertebralen Ganglien, insbesondere dem Ganglion coeliacum. Erst dort werden die Nervenfasern auf das zweite, postsynaptische Neuron umgeschaltet. Außerdem ziehen Fasern zum Nebennierenmark.

Die sympathischen Nervenfasern wirken auf die Blutgefäße und regulieren damit die Durchblutung der Organe des Oberbauchs. Außerdem wirken sie hemmend auf die Funktion des Magen-Darm-Trakts.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nervus splanchnicus minor

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Salomon/Geyer/Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, S. 464–577. ISBN 3-8304-1007-7