Neurodegenerative Erkrankung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als neurodegenerative Erkrankungen (griechisch νέυρο-, néuro-, „Nerv[en]-“ und lateinisch dēgenerāre, „aus-“ oder „entarten“) bezeichnet man eine Gruppe von meist langsam fortschreitenden, erblichen oder sporadisch auftretenden Erkrankungen des Nervensystems. Hauptmerkmal ist der fortschreitende Verlust von Nervenzellen (Neurodegeneration), der zu verschiedenen neurologischen Symptomen – darunter häufig zu Demenz und Bewegungsstörungen – führt. Die Erkrankungen können in unterschiedlichen Lebensaltern auftreten, verlaufen diffus oder generalisiert und rufen charakteristische histologische Schädigungsmuster hervor.[1]

Einteilung der neurodegenerativen Erkrankungen nach Mackenzie et al.:[2]

Tauopathien:

Synucleinopathien:

TDP-43 Proteinopathie

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit TDP-43 (FTLD-TDP)

FUSopathien

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit FUS (FTLD-FUS)
  • Neuronal intermediate filament inclusion disease (NIFID)
  • Basophilic inclusion body disease (BIBD)

Trinukleotiderkrankungen:

Prionenerkrankungen:

Motoneuronerkrankungen

Neuroaxonale Dystrophien

Unklassifiziert

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit Ubiquitin-Proteasom-System (FTLD-UPS)
  • Familiäre Enzephalopathie mit Neuroserpin-Einschlüssen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Brunn: Vorlesung allgemeine Pathologie, Abteilung für Neuropathologie, Universität zu Köln, Sommersemester 2005.
  2. I. R. Mackenzie: Nomenclature and nosology for neuropathologic subtypes of frontotemporal lobar degeneration: an update. In: Acta neuropathologica. Band 119, Nummer 1, Januar 2010, S. 1–4, ISSN 1432-0533. doi:10.1007/s00401-009-0612-2. PMID 19924424. PMC 2799633 (freier Volltext).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!