Nichtcodierende Ribonukleinsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nichtkodierende Ribonukleinsäure)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nichtcodierende Ribonukleinsäure (englisch non-coding RNA, ncRNA) ist eine zusammenfassende Bezeichnung für Ribonukleinsäuren, die nicht wie die mRNA in Proteine übersetzt werden. Darunter fallen zum Beispiel rRNAs, tRNAs, kleine RNAs (miRNAs, siRNAs, piRNAs, snRNAs, snoRNAs), lncRNAs[1], Antisense-RNAs, Riboswitchs und Ribozyme. Nichtcodierende Ribonukleinsäure macht bei Eukaryoten den größten Teil der durch Transkription gebildeten RNA aus, beim Menschen z. B. 98 %.[2] Sie haben vielfältige Funktionen in der Zelle.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Derrien, T. et al.(2011): The Long Non-Coding RNAs: A New (P)layer in the "Dark Matter". In: Front Genet. 2:107. PMID 22303401 doi:10.3389/fgene.2011.00107 PDF
  2. J. S. Mattick: Non-coding RNAs: the architects of eukaryotic complexity. In: EMBO reports. Band 2, Nummer 11, November 2001, S. 986–991, ISSN 1469-221X. doi:10.1093/embo-reports/kve230. PMID 11713189. PMC 1084129 (freier Volltext).
  3. G. Witzany: Noncoding RNAs: persistent viral agents as modular tools for cellular needs. In: Annals of the New York Academy of Sciences. Band 1178, Oktober 2009, S. 244–267, ISSN 1749-6632. doi:10.1111/j.1749-6632.2009.04989.x. PMID 19845641.