Human Molecular Genetics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Human Molecular Genetics
Beschreibung Peer-Review Fachzeitschrift
Fachgebiet Molekularbiologie und Genetik
Sprache Englisch
Verlag Oxford University Press (Vereinigtes Königreich)
Erstausgabe 1992
Erscheinungsweise 26/Jahr
Herausgeber Kay Davies, Anthony Wynshaw-Boris und Joel Hirschhorn
Weblink http://hmg.oxfordjournals.org
ISSN 0964-6906

Human Molecular Genetics, abgekürzt Hum. Mol. Genet., ist eine wissenschaftliche Zeitschrift, die vom Verlag Oxford University Press veröffentlicht wird. Die erste Ausgabe erschien im April 1992. Derzeit werden 26 Ausgaben im Jahr veröffentlicht. Die Zeitschrift veröffentlicht Forschungsartikel aus allen Bereichen der humanen molekularen Genetik, insbesondere folgende Themen werden berücksichtigt:[1]

  • Molekulare Grundlagen von menschlichen genetischen Erkrankungen
  • Entwicklungsgenetik
  • Tumorgenetik
  • Neurogenetik
  • Chromosomen und Genomstruktur und -funktion
  • Therapie genetischer Erkrankungen
  • Stammzellen bei menschlichen genetischen Erkrankungen
  • Genomweite Assoziationsstudien
  • Mäuse und andere Modelle menschlicher Erkrankungen
  • Funktionale Genomik

Der Impact Factor lag im Jahr 2013 bei 6,677. Nach der Statistik des ISI Web of Knowledge wird das Journal mit diesem Impact Factor in der Kategorie Biochemie und Molekularbiologie an 32. Stelle von 291 und in der Kategorie Genetik und Vererbung an 16. Stelle von 164 Zeitschriften geführt.[2]

Chefherausgeber sind Kay Davies, University of Oxford, Vereinigtes Königreich, Anthony Wynshaw-Boris, University of California, San Francisco und Joel Hirschhorn, Harvard Medical School, Boston, Vereinigte Staaten von Amerika.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Webseite des Journals; abgerufen am 13. November 2012.
  2. 2013 Journal Citation Reports Science Edition (Thomson Reuters, 2014).