Nonnos von Panopolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nonnos von Panopolis (griech. Νόννος) war ein byzantinischer Dichter des fünften nachchristlichen Jahrhunderts.

Leben und Werke[Bearbeiten]

Nonnos scheint aus Achmim (Ägypten) zu stammen, wie sein Name andeutet, doch ist sonst wenig zu seiner Person bekannt. Er gilt als Verfasser der Dionysiaka (Διονυσιακά), des letzten großen Epos der Antike. Das Werk beschreibt in 48 Gesängen und ungefähr 25.000 Hexametern den Siegeszug des Dionysos nach Indien. Ein Gigantomachia genanntes Werk ist verloren. Unter Nonnos’ Namen existiert ferner eine poetische Paraphrase (Metabole) des Johannes-Evangeliums. Es wurde angenommen, dass Nonnos zum Christentum konvertierte, wodurch die Paraphrase zum späteren Werk würde. Allerdings gibt es für diese Annahme keinen Beleg.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Gerart Falkenburg (Hrsg.): Dionysiaca, nunc primum in lucem edita, ex bibliotheca Joannis Sambuci pannonii. Cum lectionibus & conjectururis Gerarti Falkenburgii Noviomagi & Indice copioso. Christophe Plantin, Antwerpen 1569.
  • Marie-Louis-Jean-André-Charles le Comte de Marcellus (Hrsg.): Nonnos de Panopolis. Les Dionysiaques, ou Bacchus, poème grec en XLVIII chants. Firmin-Didot frères, Paris 1856. Griechischer Text und französische Prosaübersetzung.
  • Hermann Köchly (Hrsg.): Dionysiacorum libri 48. Teubner 1857-58
  • Rudolf Keydell (Hrsg.): Nonni Panopolitani Dionysiaca. Weidmann, Berlin 1959

Übersetzung[Bearbeiten]

  • Die Dionysiaka des Nonnos, dt. von Thassilo von Scheffer, 2 Bde., Bruckmann, München 1929–1933
  • Werke in zwei Bänden. Aus dem Griechischen übertragen und herausgegeben von Dietrich Ebener. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1985. (Bibliothek der Antike)

Literatur[Bearbeiten]

  • Nina Aringer: Nonnos von Panopolis. Quellen und Vorbilder der Pentheusgesänge der Dionysiaka. (Diss.) Wien 2002
  • Adolf Lumpe: Nonnos von Panopolis. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 1008–1010.
  • Barbara Abel-Wilmanns: Der Erzählaufbau der Dionysiaka des Nonnos von Panopolis. Europäische Hochschulschriften: Reihe 15, Klassische Sprachen und Literatur Bd. 11. Lang, Frankfurt a. M. 1977
  • Werner Peek (Hrsg.): Lexikon zu den Dionysiaka des Nonnos. Herausgegeben von einer Arbeitsgruppe des Instituts für Klassische Philologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Olms, Hildesheim 1968-1975.
  • Werner Peek: Kritische und erklärende Beiträge zu den Dionysiaka des Nonnos. Akademie Verlag, Berlin 1969
  • Martin String: Untersuchungen zum Stil der Dionysiaka. (Diss.) Hamburg 1966
  • Gennaro D'Ippolito: Studi Nonniani. Palermo 1964. Mit einer Bibliographie.
  • Franz Braun: Hymnen bei Nonnos von Panopolis. Diss. Königsberg 1915
  • Arthur Ludwich: Beitrage zur Kritik des Nonnus. 1873
  • Gottfried Kinkel: Die Ueberlieferung der Paraphrase des Evangeliums Johannis von Nonnos. 1. Heft. Bericht über den Codex Florentinus und den Codex Venetus. J. Herzog, Zürich 1870.

Literatur zu den Dionysiaka siehe auch dort.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Nonnos von Panopolis – Quellen und Volltexte