NorCom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NorCom Information Technology AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN 030 DE000525 030 2 / WKN 525030
Gründung 1989 / 1999
Sitz München, Deutschland
Leitung Viggo Nordbakk
Tobias Abthoff
Mitarbeiter 116 (Stand: 31. Dezember 2013)[1]
Umsatz 18,2 Mio. Euro[2]
Bilanzsumme 6,8 Mio. Euro[3]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche IT-Consulting und Softwarelösungen
Produkte Softwarelösungen für Big Data, Multimedia und Cloud Computing im Enterprise-UmfeldVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.norcom.de

Die in München ansässige NorCom Information Technology AG wurde im Jahr 1989 gegründet. Gründer und Vorsitzender des Vorstands ist Viggo Nordbakk. Weiteres Vorstandsmitglied ist Tobias Abthoff. Die NorCom ist im General Standard der Deutschen Börse AG gelistet. Der Börsengang des Unternehmens erfolgte im Jahr 1999.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Die NorCom Information Technology AG ist in den Bereichen Big Data, Multimedia und Cloud Computing tätig. Über seine Kernkompetenz Asset Based Consulting bietet das IT- und Beratungsunternehmen seinen Kunden IT-Architektur für verschiedenste Business Cases. NorCom erstellt Lösungen – entweder auf Basis eines selbst entwickelten Software-Frameworks oder von Open-Source-Projekten. Zum Consulting-Bereich gehören verschiedene Dienstleistungen, die von der klassischen Management-Beratung über die Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen bis hin zur Netzwerkintegration und -sicherheit reichen.

Einer der größten Kunden der NorCom im Bereich IT-Consulting ist die Bundesagentur für Arbeit mit ihrem Hauptsitz in Nürnberg. Die Zusammenarbeit mit der Bundesagentur besteht seit 2003. Im Jahr 2008 erfolgte eine große Auftragserteilung über Betriebsunterstützungsleistungen mit einem Volumen von ca. 30 Mio. EUR über 3 Jahre - dieser Vertrag wurde Ende 2010 erneut durch die Bundesagentur für Arbeit an NorCom vergeben, mit einer Laufzeit bis 2014. NorCom hat Anfang Dezember 2009 einen weiteren Großauftrag in Höhe von mehr als 10 Mio. Euro über vier Jahre von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Der IT-Dienstleister übernimmt darin unter anderem Basisdienste und Lösungsentwicklung zur Unterstützung der Bürokommunikation.[4]

Im August und September 2013 bekam NorCom Zuschläge für insgesamt drei Lose von der Bundesagentur für Arbeit. Die Lose "BU 2013-Bürokommunikation", "Applikationen" und das neu hinzugewonnene Los "Verfahren" haben ein Auftragsvolumen von 355 Mannjahren innerhalb der nächsten drei Jahre.[5]

Im Juli 2011 hat die NorCom von der DB Systel Rahmenverträge mit einer Laufzeit von drei Jahren ab August 2011 erhalten, mit zweimaliger Verlängerungsoption um je weitere 2 Jahre (potenzielle Gesamtlaufzeit 7 Jahre). Über diese Rahmenvereinbarungen soll NorCom, neben weiteren Unternehmen, über mehrere Jahre hinweg den laufenden Bedarf der DB Systel an Unterstützungsleistungen abdecken. Das Gesamtvolumen wurde von der DB Systel mit ca. 30 Mio. EUR per anno angegeben, allerdings gibt es keine Abnahmeverpflichtung. NorCom schätzt einen Umsatz von etwa 3-5 Mio. EUR pro Jahr als realistisch ein.

NorCom hat mit NCPower ein Softwareprodukt für TV- und Rundfunkunternehmen entwickelt. Mit diesem System produzieren in Deutschland unter anderem die RTL-Gruppe und der Nachrichtensender N24 der ProSiebenSat.1 Media AG.

NorCom Information Technology AG (DE000525 0302) mit Hauptsitz in München wurde 1989 gegründet und ist im General Standard der Deutschen Börse AG gelistet. Weitere Niederlassungen sind in Nürnberg und San José, Kalifornien.

Unternehmensstandorte[Bearbeiten]

Der Hauptsitz der NorCom AG befindet sich in München. Das Unternehmen unterhält jeweils eine weitere Niederlassung in Nürnberg und San Jose, USA.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten]

Der NorCom-Konzern umfasst neben der NorCom Information Technology AG drei rechtlich selbstständige Niederlassungen im In- und Ausland, bei denen die NorCom AG über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt und die einheitliche Leitung ausübt. Hierzu zählen die 100-prozentigen Tochtergesellschaften NorCom Systems Technology GmbH, MaxiMedia Technologies GmbH sowie die NorCom Information Technology Inc. in den USA. [6]

Umsatz[Bearbeiten]

Der NorCom-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2013 Umsatzerlöse in der Höhe von 18,2 Mio. Euro.[7]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten]

Nordbakk Invest GmbH 25,26 Prozent [8]
Development Enterprise 6,59 Prozent [8]
NorCom AG 6,03 Prozent [8]
Liliana Nordbakk 5,17 Prozent [8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2013, S. 85
  2. Geschäftsbericht 2013, S. 27
  3. Geschäftsbericht 2013, S. 29
  4. NorCom gewinnt weiteren Auftrag der Bundesagentur für Arbeit auf dgap.de, gesehen 15. Mai 2014
  5. Bundesagentur für Arbeit vergibt insgesamt drei Lose aus IT-Vorhaben BU 2013 an NorCom auf dgap.de, gesehen 15. Mai 2014
  6. Geschäftsbericht 2013, S. 23
  7. Geschäftsbericht 2013, S. 27
  8. a b c d Geschäftsbericht 2013. In: norcom.de. NorCom Information Technology AG, 30. April 2014, S. 15, abgerufen am 15. Mai 2014 (PDF; 955KB).

Weblinks[Bearbeiten]