Nordische Passunion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedstaaten der Nordischen Passunion.

Die Nordische Passunion ist eine Übereinkunft der nordischen Länder zur Erleichterung der Grenzüberschreitung zwischen den beteiligten Staaten.

Die Passunion wurde 1954 im Rahmen eines Arbeitsmarktabkommens zwischen Dänemark (ohne Färöer und Grönland), Schweden, Finnland und Norwegen beschlossen. Am 1. Dezember 1955 trat Island der Union bei, am 1. Januar 1966 auch die Färöer. Ziel war es, Arbeitskräften zu ermöglichen, einfacher zwischen den Ländern hin- und herzuwechseln und dadurch Personalengpässe und Arbeitslosigkeit zu vermindern. Durch das Arbeitsmarktabkommen, die Passunion und ein 1955 abgeschlossenes Sozialabkommen wurde den ausländischen Arbeitern in vielen Bereichen der Neustart erleichtert. So erhielten sie im Gegensatz zu Bürgern aus nicht-nordischen Ländern leichter eine Aufenthaltserlaubnis und auch ihre Sozialabsicherung war gesichert. Ab 1981 durften sie auch ab Erhalt ihrer Aufenthaltserlaubnis bei Kommunalwahlen teilnehmen. Mittlerweile ist eine Aufenthaltserlaubnis für Bürger aus nordischen Ländern überhaupt nicht mehr nötig. Lediglich eine Registrierung bei den Behörden wird verlangt.[1]

Am 1. Mai 1958 trat die Abschaffung der Grenzkontrollen endgültig in Kraft, wobei der Prozess zur Beseitigung der Reisepässe bereits 1952 begonnen hatte. Von Anfang an beteiligten sich an dieser Maßnahme Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen. Island folgte am 24. September 1965, die Färöer am 1. Januar 1966 bei ihrem Beitritt zur Passunion. Grönland und die norwegischen Inseln Svalbard und Jan Mayen waren nicht Bestandteil dieser Initiative.

Mit dem Beitritt der EU-Mitglieder Dänemark, Schweden und Finnland zum Schengener Abkommen traten Probleme auf. Da Norwegen und Island keine EU-Mitglieder waren, hätten wieder Grenzkontrollen an der EU-Außengrenze zu Norwegen mit Schweden und Finnland sowie in den dänischen, schwedischen und finnischen Flug- und Seehäfen vor Reisen nach Norwegen oder Island eingeführt werden müssen. Deshalb unterzeichneten Norwegen und Island am 18. Mai 1999 ein Abkommen zur Teilnahme am Schengen-System.[2] Die Bestimmungen des Übereinkommens zum Beitritt von Dänemark zum Schengener Abkommen galten nicht für die Färöer und Grönland. Die beiden „gleichberechtigten Nationen“ im Königreich Dänemark verzichten jedoch aufgrund eines Kooperationsabkommens ebenfalls auf Grenzkontrollen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Phillips, Hubert Ertl: Implementing European Union Education and Training Policy: A Comparative Study of Issues in Four Member States. Springer, 2003, ISBN 978-1-4020-1292-1
  • Friedrich Heckmann, Dominique Schnapper: The Integration of Immigrants in European Societies: National differences and Trends of Convergence. Lucius & Lucius, Stuttgart 2003, ISBN 978-3-8282-0181-1

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen über die Bedingungen auf der Seite des Nordischen Rates (nordische Sprachen und englisch)
  2. Relations with Iceland and Norway
  3. Übereinkommen über den Beitritt des Königreichs Dänemark