Oberflächenexpositionsdatierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entstehung von Radionukliden durch kosmische Strahlung an Gesteinoberflächen

Die Oberflächenexpositionsdatierung, auch bekannt unter ihrer englischen Bezeichnung Surface Exposure Dating, ist eine geochronologische Methode zur Erforschung von Landschaftsentwicklungen und Prozessen an der Erdoberfläche. Sie wird beispielsweise genutzt zur Alterbestimmmung von Lavaströme, Meteoriteneinschlägen, Rutschungen, Erosionsprozessen und Gletscherbewegungen.

Im Fall der Untersuchung von prähistorischen Gletscherbewegungen kann, nachdem ein Gletscher die Gesteinsoberfläche freigegeben hat, bestimmt werden wie lange die neue Oberfläche der kosmischen Strahlung ausgesetzt war, also seit wann der Gletscher sich zurückgezogen hat.

Grundlage[Bearbeiten]

Durch die Bestimmung der Konzentrationen von kosmogenen Radionukliden (z.B. 10Be, 26Al, 36Cl) in Oberflächengesteinen wird ermittelt wie lange die untersuchte Oberfläche der kosmischen Strahlung ausgesetzt war. Damit kann im einfachsten Fall ein Mindestexpositionsalter oder bei geeigneten Messkombinationen das Expositionsalter und die Erosionsrate bestimmt werden.

Anwendbarkeit findet die Methode für Zeiträume, die ein Gestein der kosmischen Strahlung ausgesetzt war, bis 5.000.000 Jahre[1].

Aluminium-Beryllium-Methode[Bearbeiten]

Mit der Aluminium-Beryllium-Methode datierter Schädel von „Mrs. Ples“ (Australopithecus africanus) aus Sterkfontein/Südafrika

Die Altersbestimmung über das Aluminiumisotop 26Al und das Berylliumisotop 10Be im Mineral Quarz basiert auf dem (bekannten) Verhältnis von 26Al und 10Be, die beide durch kosmische Strahlung (Neutronen-Spallation, Myonen-Einfang) an der Oberfläche von Steinen/Mineralen entstehen. Das Verhältnis ist abhängig u. a. von der Höhenlage, der geomagnetischen Breite, der Strahlungsgeometrie und einer möglichen Schwächung der Strahlung durch Abschirmungen (Verbringung, Bedeckung). Die spezifischen Strahlungsbedingungen und damit das Verhältnis von 26Al zu 10Be müssen vor der Altersbestimmung festgelegt bzw. abgeschätzt werden können[2].

Ab dem Zeitpunkt, zu dem das in Frage kommende Material vor der kosmischen Strahlung abgeschirmt wurde (z. B. durch Einlagern in eine Höhle), nimmt der Anteil der beiden Radionuklide durch radioaktiven Zerfall unterschiedlich schnell ab, sodass sich aus dem Verhältnis dieser Radionuklide zum Zeitpunkt der Untersuchung und dem angenommenen (bekannten) Gleichgewichtsverhältnis unter Bestrahlung und Kenntnis der jeweiligen Halbwertszeiten (siehe auch Nuklidkarte) das Alter abschätzen lässt.

Diese Methode wurde auch zur Bestimmung des Alters von fossilen Hominiden-Knochen aus Sterkfontein genutzt[3]. Allerdings können die Knochen nicht direkt untersucht werden, sondern es werden die sie umgebenden Quarz enthaltenden Sedimente herangezogen.

Chlor-Methode[Bearbeiten]

Mit der Chlor-Methode datierter Lavafluß westlich von Carrizozo/New Mexico, USA

Die Nutzbarkeit des Chlorisotops 36Cl basiert darauf, dass 36Cl nahezu vollständig durch die Einwirkung kosmischer Strahlung auf die Gesteinsoberfläche entsteht. Der Hauptbildungsprozesse sind die Spallation von 39K und 40Ca und die Aktivierung von 35Cl durch thermische Neutronen [4]. Ausgehend von einem Ausgangsverhältnis von 36Cl zu stabilem Cl zu Beginn der Exposition des Gesteins an der Erdoberfläche wird unter Berücksichtigung der Halbwertzeit des 36Cl aus dem real vorhandenen Verhältnis der beiden Chlor-Isotope zurückgerechnet.

Auch die Anwendbarkeit der Chlor-Methode ist Abhängig von der Genauigkeit der Bestimmung des Ausgangsverhältnisses der beiden Isotope. U. a. Höhenlage und die geographische Breite sind dabei zu berücksichtigen.

Altersbestimmungen von jungen vulkanischen Gesteinen von mehreren hundert bis zu mehreren Millionen Jahren sind möglich. So wurde beispielsweise das Alter eines Lavastroms in New Mexico auf 5200 Jahre datiert[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Akcar, N., Ivy-Ochs, S., Schlüchter, C.: Application of in-situ produced terrestrial cosmogenic nuclides to archaeology: A schematic review. in: Eiszeitalter und gegenwart/Quaternary Science Journal, Vol. 57/1-2, 2008, S. 226-238
  2. Heuel-Fabianek, B.: "Alterbestimmung mit Silizium?" in: Strahlenschutz Praxis, 3/2003, S. 69
  3. Partridge, T. C., Granger, D. E., Caffee, M. W., Clarke, R. J. "Lower Pliocene Hominid Remains from Sterkfontein." Science 25. April 2003, Vol. 300 no. 5619, S. 607-612
  4. Phillips, F. M., Leavy, B. D., Jannik, N. O., Elmore, D., and Kubik, P. W.: The accumulation of cosmogenic chlorine-36 in rocks: A method for surface exposure dating. Science, Vol. 231, 1986, S. 41–43
  5. Dunbar, N. W..: Cosmogenic 36Cl -determined age of the Carrizozo lava flows, south-central New Mexico. New Mexico Geology, Volume 21, No. 2, May 1999

Literatur[Bearbeiten]

  • Balco, G., Stone, J. O., Lifton, N. A., Dunai, T. J. "A complete and easily accessible means of calculating surface exposure ages or erosion rates from 10Be and 26Al measurements". Quaternary Geochronology 3 (2008): 174–195
  • Lal, D., and J. R. Arnold. "Tracing quartz through the environment." Proceedings of the Indian Academy of Sciences-Earth and Planetary Sciences 94.1 (1985): 1-5.
  • Cerling, T.E. and Craig, H. "Geomorphology and in situ cosmogenic isotopes." Annual Review of Earth and Planetary Sciences, 22 (1994), 273-317.
  • Zreda, M. G., Phillips, F. M., Elmore, D., Kubik, P. W., Sharma, P., Dorn, R. I.: Cosmogenic chlorine-36 production rates in terrestrial rocks. Earth and Planetary Science Letters, 105 (1991), 94-109.

Weblinks[Bearbeiten]