Offene Visierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kimme (Hintergrund) und Korn (Vordergrund) bei einer Luftpistole
Arten von Kimme und Korn
Anvisieren mit Kimme und Korn einer M9-Pistole

Die Offene Visierung dient dazu, eine Schusswaffe so auf ein Ziel zu richten („zielen“), dass ein abgegebener Schuss in einer definierten Entfernung das Ziel trifft. Man unterscheidet offene Visierungen, bei denen über Kimme und Korn anvisiert wird, von Dioptervisierungen und Zielfernrohren, bei denen mindestens ein Teil der Visierung in einem Gehäuse angebracht ist.

Im Bild ist die Kimme einer Luftpistole zu sehen (Hintergrund). Sie besteht aus einer rechteckigen Aussparung in einem Blech. Das Korn (im Vordergrund) ist an der Oberkante abgeflacht und soll beim Zielen mit seiner Oberkante eine Linie mit der Oberkante der rechteckigen Aussparung in der Kimme bilden. Diese Linie soll mittig unterhalb des schwarzen Teiles des Scheibenspiegels einer Schießscheibe angesetzt werden (man spricht hierbei von „Ziel aufsitzen lassen“).

Bei Sportwaffen sind die Kimme und gelegentlich auch das Korn einstellbar. Meist ist die Kimme in Höhe und seitlicher Lage verstellbar. Bei einigen Waffen kann auch das Korn seitlich verschoben werden. Bei modernen Sportwaffen ist die Breite der Kimme und des Korns veränderlich. Diese Einstellmöglichkeiten dienen dazu, die Waffe an die persönlichen Bedürfnisse des Schützen anzupassen und die Treffpunktlage auf der Scheibe zu zentrieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Offene Visierung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien