Pazifische Lachse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oncorhynchus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pazifische Lachse
Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Lachsfische (Salmonidae)
Gattung: Pazifische Lachse
Wissenschaftlicher Name
Oncorhynchus
Suckley 1861

Die Pazifischen Lachse (Oncorhynchus) sind eine im Pazifikraum (Ostasien und westliches Nordamerika) verbreitete Gattung der Familie der Lachsfische (Salmonidae). Der Name der Gattung leitet sich vom Griechischen onkos (Haken) und rynchos (Nase) ab.

Die Arten der Gattung sind entweder reine Süßwasserfische oder Wanderfische, die nach ihrer Geburt in Flüssen und Bächen in das Meer ziehen und dort ein oder mehrere Jahre verbringen. Zum Laichen ziehen die wandernden Arten wieder in ihre Geburtsgewässer, sterben aber im Gegensatz zu den Mitgliedern der Gattung Salmo nach dem Ablaichen.

Pazifische Lachse sind sehr bedeutend für die Fischerei und werden in Konserven oder geräuchert exportiert. Einige Arten sind in anderen Teilen der Welt eingebürgert worden, die Regenbogenforelle, der Buckellachs, der Ketalachs und der Silberlachs auch in Europa.

Arten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oncorhynchus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien