Oogamie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oogamie, auch als Eibefruchtung bezeichnet, ist bei der geschlechtlichen Fortpflanzung die Vereinigung eines größeren, unbeweglichen Gameten (Eizelle) mit einem kleineren, beweglichen Gameten (Samenzelle). Die Samenzelle sucht die Eizelle auf und befruchtet sie. Die Eizelle und das sie bildende Individuum wird als weiblich bezeichnet, die Samenzelle und das sie bildende Individuum als männlich.

Die Oogamie ist ein Sonderfall der Anisogamie.

Siehe auch[Bearbeiten]