Ophit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gesteinsart, für den antiken Schlangenkultus, siehe Ophiten.
Diabas mit ophitischem Gefüge aus großen Feldspatleisten
Ophitisches Gefüge der Feldspäte (weiß) in einem Pflasterstein aus Lausitzer Lamprophyr

Ophit (von griechisch ὄφις óphis „Schlange“, nach der Ähnlichkeit des Gefüges mit der Rückenzeichnung mancher Schlangen[1]) ist ein dunkelgrünes, körniges bis dichtes Gestein aus Plagioklas und pseudomorphem Amphibol (sogenannte uralitische Hornblende)[2] mit hellem Augit, primärer Hornblende, Titaneisen und bisweilen Diallag, äußerlich ähnelt es dem Serpentin. Auf den Klüften ist es bisweilen mit gelbgrünem Epidot und Eisenglanz belegt. Es findet sich zum Beispiel in den Pyrenäen, wo es einzelne Kuppen bildet, oder auch in Spanien und Portugal, meist begleitet von grauem und ziegelrotem Gips, eisenschüssigen, bunten Tonen und violetten, roten, grünen oder grauen Mergeln.[3]

Ebenfalls nach der Rückenzeichnung mancher Schlangen benannt ist ophitisches Gefüge, in dem platten- oder leistenförmige Plagioklaskristalle in unregelmäßiger, oft wirrer Anordnung in einer Grundmasse anderer Mineralien liegen. Ein Beispiel für ein Gestein mit solchen Struktur ist der Dolerit, in dem einige Varietäten in einer Grundmasse großer Augite leistenförmige Plagioklase führen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Girth, Eike et al. (1977): Lexikon für Mineralien- und Gesteinsfreunde. C. J. Bucher AG, Luzern/Frankfurt, 256 S., ISBN 3-7658-0253-0
  2. Uralit im Mineralienatlas Lexikon
  3. Ophit in Meyers Konversationslexikon Bd. 12, 4. Auflage von 1885–1892 digitalisierte Ausgabe
  4. Murawski, Hans: Geologisches Wörterbuch. Ferd. Emke Verlag Stuttgart, 11. Auflage 2004, 262 S., ISBN 978-3-827-41445-8.