Ostindien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ostindien ist

  • eine durch die zunehmende Verwendung des nicht deckungsgleichen Begriffes Südasien selten gewordene Bezeichnung für die Gebiete Vorderindien und Hinterindien sowie die Ostindischen Inseln, siehe Ostindien (Großregion). Dieser Begriff ist in Abgrenzung zu Westindien (vgl. Westindische Inseln) zu verstehen und wurde erst eingeführt, als man erkannte, daß die von Kolumbus im Westen entdeckten Regionen nicht in Ostasien lagen, wie von ihm angenommen.
  • der Osten der heutigen Republik Indien, etwa das Gebiet zwischen Kolkata und Chennai, welches um 1763 als erstes unter die Herrschaft der Britischen Ostindien-Kompanie gefallen war.
  • ebenso wie Britisch-indisches Kaiserreich, Angloindisches Reich, Indobritisches Reich, eine weitgehend veraltete Bezeichnung für die unter direkter britischer Kolonialherrschaft stehenden Länder des indischen Subkontinents, siehe Britisch-Indien

Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.