Osu (Ghana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Stadtteil Osu

Osu oder auch Christiansborg ist ein Stadtteil von Accra, der Hauptstadt von Ghana mit etwa 44.000 Einwohnern.

Die zwei parallel verwendeten Namen leiten sich von dem gleichnamigen einst schwedischen Burg Christiansborg bzw. Osu Castle ab, das sich in diesem Stadtteil befindet und wo bis im Jahr 2012 der Regierungssitz von Ghana beherbergt wurde. Osu hat zwar eine eigene Regierung, ist aber auch Teil von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Accra hat sich aus den drei Küstenstädten Osu (Dänisch Accra oder Christiansborg), James Town (früher Britisch Accra) und Kinka (holländisch Accra) gebildet, deshalb unterscheiden die Ghanaer zwischen Osu und Accra. Osu erstreckt sich an der Küste zwischen jenen Teilen von Accra, die früher Ussher Town oder Dutch Accra hießen,[1] und La, das noch vor zehn Jahren auch Labadi genannt wurde. In den neuen Stadtteilen von Osu, an der Cantonment Road, die auch als „Oxford Street“ bekannt ist, konzentrieren sich sowohl Supermärkte als auch Restaurants und Nachtclubs.

Die Distriktregierung von Accra Metropolis hat die Stadt in vier Einkommenszonen unterteilt, um den Grad der Armut und des Reichtums in den verschiedenen Stadtteilen zu ermitteln. Osu ist dabei in die zweithöchste von vier Einkommensklassen eingeordnet worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Parker: Making the Town. Ga State and Society in Early Colonial Accra, Portsmouth: Heinemann.

Weblinks[Bearbeiten]

5.5538888888889-0.175Koordinaten: 5° 33′ N, 0° 11′ W