PC Gamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PC Gamer ist ein Computerspielmagazin des britischen Verlags Future plc, das in mehreren Ländern verlegt wird.

Publikationen[Bearbeiten]

Britische Ausgabe[Bearbeiten]

PC Gamer (UK)
PC Gamer logo.svg
Beschreibung Computerspiel-Magazin
Sprache englisch
Verlag Future plc
Erstausgabe Dezember 1993
Erscheinungsweise 13 Ausgaben/Jahr
Chefredakteur Graham Smith
Herausgeber Richard Keith
Weblink www.pcgamer.com
ISSN 1351-3540

Die PC Gamer war das erste Magazin von Future in Großbritannien, das sich exklusiv auf Berichterstattung für Windows-Spiele konzentrierte. Es stand langezeit in Konkurrenz zur PC Zone, bis diese ebenfalls von Future übernommen wurde. Die PC Gamer zeichnete sich insbesondere durch umfangreiche Berichte aus. Im Vergleich zur PC Zone wies sie zuletzt die stärkeren Umsatzzahlen auf.[1]

Auflage:

  • Januar – Juni 2005: 57.023 Exemplare/Monat[1]
  • Januar – Juni 2007: 41.599 Exemplare/Monat[2]
  • Juli – Dezember 2007: 38.654 Exemplare/Monat[3]
  • Januar – Juni 2008: 32.619 Exemplare/Monat[4]

US-Ausgabe[Bearbeiten]

PC Gamer (US)
PC Gamer logo.svg
Beschreibung Computerspiel-Magazin
Sprache englisch
Verlag Future US
Erstausgabe Mai/Juni 1994
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Logan Decker
Herausgeber Ace St. Germain
Weblink www.pcgamer.com
ISSN 1080-4471

Die US-Ausgabe des Magazins startete mit der Ausgabe Mai/Juni 1994 und besitzt eine eigenständige Redaktion. Ende 1999 übernahm Futures US-amerikanisches Verlagsunternehmen Imagine Media das Konkurrenzheft PC Games (US) des IDG-Verlags und verschmolz es mit der PC Gamer.[5]

Auflage:

  • 2003: 309.460 Exemplare[6]

Deutscher Ableger[Bearbeiten]

Logo der PC Player von Heft 11/1999 bis zur Einstellung.
Hauptartikel: PC Player

Im Juli 1999 übernahm Future das bereits seit 1992 laufende deutsche Printmagazin PC Player von der WEKA-Verlagsgruppe. Im Zuge der Übernahme wurde das Design der PC Player an die PC Gamer angeglichen und das Magazin somit als deutsches Schwestermagazin der PC Gamer aufgebaut, unter anderem ergänzt durch übersetzte Berichte des US-Magazins.[7] Im Sommer 2001 stellte Future jedoch sämtliche Aktivitäten auf dem deutschen Markt ein, die PC Player wurde aufgelöst.[8]

Weitere Lokalableger[Bearbeiten]

  • Australien (August 1998 bis 2004)
  • Malaysia (bis Dezember 2011)
  • Russland
  • Schweden
  • Spanische Ausgabe PC Juegos y Jugadores

Onlineauftritt[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Website der PC Gamer UK wurde 2007 zusammen mit anderen Publikationen von Future (u.a. PC Zone, Xbox World 360, PlayStation World, PSM3, NGamer) unter dem Dach der Website Computer and Video Games zusammengefasst. 2010 startete Future mit pcgamer.com einen neuen gemeinsamen Auftritt seiner beiden englischsprachigen Ausgaben.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rebecca Armstrong: Fingers on the buttons. The Independent. 11. Juli 2005. Abgerufen am 18. Oktober 2007.
  2. Audience Figures (englisch) Future plc. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2007. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  3. Audience Figures (englisch) Future plc. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2008. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  4. Audience Figures (englisch) Future plc. Archiviert vom Original am 23. März 2009. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  5. Dan Fost: Gaming Magazines Dig In for Showdown in S.F. (englisch) San Francisco Chronicle. 20. Mai 1999. Abgerufen am 18. Oktober 2007: „Three months ago, Imagine bought IDG's PC Games and folded it into PC Gamer“
  6. http://www.mdsconnect.com/topcirculation.htm (Version vom 12. Dezember 2006 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  7. "PC Player" komplett überarbeitet. In: Horizont. Deutscher Fachverlag. 6. Oktober 1999. Abgerufen am 15. Mai 2013.
  8. Aus für den Future-Verlag. In: Horizont. Deutscher Fachverlag. 27. April 2001. Abgerufen am 15. Mai 2013.
  9. Future launches PCGamer.com – new online home for global PC gaming authority (englisch) Future plc. 14. Juni 2010. Abgerufen am 19. Dezember 2010.