PRW-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als PRW-11 (russischer Codename "Вершина"; NATO-Code: Side Net) wurde ein russischer Höhenfinder der Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes bezeichnet.

Entwickelt wurde der PRW−11 für die Luftverteidigung seit 1958. Die ersten serienreifen Geräte wurden 1968 auf dem Dongusker Truppenübungsplatz in der Nähe von Orenburg erfolgreich getestet und in die Bewaffnung der sowjetischen Luftstreitkräfte/Luftverteidigung aufgenommen.

Die gesamte Apparatur wurde in drei Kabinen untergebracht. Die Sende-Empfangskabine mit der Parabolantenne war auf einer drehbaren Lafette aufgebaut und wurde meist auf einem kleinen aufgeschütteten Hügeln aufgestellt. Etwas abgesetzt dazu wurde die Sichtgerätekabine entfaltet. In einer weiteren Kabine war ein Stromversorgungsaggregat untergebracht.

In der ehemaligen NVA war der PRW-11 etwa seit 1972 im Einsatz. Eine Höhenbestimmung erfolgt nach der Zielzuweisung durch eine Rundblickstation oder durch ein automatisiertes Führungs- und Leitsystem (AFLS). Der PRW−11 besaß kein Sekundärradargerät.

Technische Daten PRW-11
Frequenzbereich   ca. 2,7 GHz
Pulswiederholzeit   3 und 1,3 ms
Pulswiederholfrequenz   330 und 730 Hz
Sendezeit (PW)   3 und 1,5 µs
Empfangszeit    
Totzeit    
Pulsleistung   1,2 MW
Durchschnittsleistung   1,3 kW
angezeigte Entfernung   bis 400 km
Entfernungsauflösung   0,8 und 1,5 km
Öffnungswinkel   β:2° ε:1,2°
Trefferzahl    
Antennenumlaufzeit    


Weblinks[Bearbeiten]

Журнал „Вестник ПВО“ (auf russisch)