Palacio Barolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Palacio Barolo

Der Palacio Barolo ist ein Bürogebäude mit 22 Stockwerken auf der Avenida de Mayo 1370 im Stadtteil Montserrat in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Palacio Barolo wurde zwischen 1919 und 1923 von dem italienischen Architekten Mario Palanti erbaut. Es hat 22 Stockwerke, ist 100 Meter hoch und eine Gesamtfläche von 16.630 m². Der Baustil ist eklektisch.

Das Gebäude wurde von dem Unternehmer Luis Barolo in Auftrag gegeben. Barolo war ein italienischer Einwanderer, der 1890 nach Argentinien kam und durch die Herstellung von Strickwaren vermögend wurde. Das Design des Gebäudes gleicht dem des Palacio Salvo in Montevideo, Uruguay.

Der Palacio Barolo wurde entworfen im Einklang mit dem Kosmos, wie er in Dante Alighieris Göttlicher Komödie beschrieben wurde. Die 22 Etagen sind in drei Sektionen unterteilt. Der Keller und das Erdgeschoss repräsentieren die Hölle, die Etagen 1 bis 14 das Fegefeuer und 15 bis 22 den Himmel. Die Höhe von 100 Metern entspricht den 100 Gesängen der Göttlichen Komödie.

Der Leuchtturm auf dem Dach des Gebäudes kann noch in Montevideo gesehen werden.

Als der Palacio Barolo 1923 fertiggestellt wurde, war er nicht nur das höchste Gebäude der Stadt, sondern von ganz Südamerika. Es blieb das höchste Haus in Buenos Aires bis 1935, als das Edificio Kavanagh fertiggestellt wurde. 1997 wurde der Palacio Barolo in die „Liste der Nationalen Historischen Monumente“ aufgenommen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palacio Barolo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Decreto 437/97 (span.)

-34.609555555556-58.385861111111Koordinaten: 34° 36′ 34″ S, 58° 23′ 9″ W