Palladium(II,IV)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Palladium(II,IV)-fluorid
__ Pd2+/4+     __ F
Allgemeines
Name Palladium(II,IV)-fluorid
Andere Namen
  • Palladiumtrifluorid
  • Palladium(II)-hexafluoropalladat(IV)
Verhältnisformel PdF3
CAS-Nummer 12021-58-8
Eigenschaften
Molare Masse 163,42 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Palladium(II,IV)-fluorid ist eine anorganische chemische Verbindung des Palladiums aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Palladium(II,IV)-fluorid kann durch Reaktion von Palladium mit Chlor zu Palladium(II,IV)-chlorid[2] und der anschließende Verdrängung des Chlors durch Fluor bei 200 bis 250 °C gewonnen werden.[3]

\mathrm{2 \ Pd + 3 \ F_2 \longrightarrow 2 \ PdF_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Palladium(II,IV)-fluorid ist ein schwarzer, rhombischer Feststoff, der von Wasser hydrolysiert wird. Er ist löslich in Säuren und Laugen und wird von Wasserstoff bei Raumtemperatur unter Feuererscheinung zum Metall reduziert. Er besitzt eine rhomboedrisch verzerrte Kristallstruktur vom Rhenium(VI)-oxid-Typ.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2.  G. Singh: Chemistry Of Lanthanides And Actinides. Discovery Publishing House, 2007, ISBN 818356241-8, S. 237 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3.  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 263.
  4.  Ralf Alsfasser, Erwin Riedel, H. J. Meyer: Moderne Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2007, ISBN 311019060-5, S. 345 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).