CAS-Nummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die CAS-Nummer (auch CAS-Registrierungsnummer und CAS-Registernummer, engl. CAS Registry Number, CAS = Chemical Abstracts Service) ist ein internationaler Bezeichnungsstandard für chemische Stoffe. Für jeden in der CAS-Datenbank registrierten chemischen Stoff (auch Biosequenzen, Legierungen, Polymere) existiert eine eindeutige CAS-Nummer.

Summenformeln, (verschiedensprachige) Trivialnamen sind nicht notwendigerweise eindeutig, IUPAC-Namen bleiben dem Laien zumeist unverständlich, so dass es zu Verwechselungen kommen kann. Tatsächlich wird jedoch nicht die Substanz selbst referenziert, sondern die relevante Literatur. Dementsprechend können verschiedene Isomere (z. B. Enantiomere oder Diastereomere) eines Moleküls unter individuellen CAS-Nummern erfasst sein. Dagegen beziehen sich einige Einträge auf Stoffgruppen (z. B. Fettalkoholethoxylate). Für einige technisch wichtige Stoffgemische (z. B. Isomerengemische, wie Racemate oder produktionstypische Reaktionsgemische) bestehen auch eigene Einträge, obwohl deren Einzelkomponenten bereits unter anderen CAS-Nummern referenziert sein können.

Aufbau[Bearbeiten]

CAS-Nummern bestehen aus drei Zahlen, die durch zwei Bindestriche getrennt sind. Die erste Zahl kann bis zu sieben Ziffern enthalten, die zweite Zahl zwei Ziffern. Die Nummern sind mit einer Prüfsumme codiert – das ist die dritte Zahl – und somit relativ leicht auf Plausibilität zu überprüfen. Sie werden in aufsteigender Reihenfolge vergeben und enthalten keine innere Ordnung. Am 8. September 2009 wurde die fünfzigmillionste Substanz registriert.[1] Zusammen mit über 61 Millionen Sequenzen waren somit über 111 Millionen Nummern vergeben. Täglich werden etwa 12.000 neue Substanzen registriert.

CAS-Nummern werden seit 1965 vom Chemical Abstracts Service, einer von der American Chemical Society verwalteten Institution mit Sitz in Columbus, Ohio, USA vergeben. Die Nutzung der CAS-Registry-Datenbank, in der auf jede chemische Struktur mit Hilfe der CAS-Nummer verwiesen wird, ist kostenpflichtig.

Prüfung von CAS-Nummern[Bearbeiten]

Eine CAS-Registernummer ist eine Ziffernfolge aus n Dezimalziffern in der allgemeinen Form:

Z_n\,\ldots\,Z_4\,Z_3\,-\,Z_2\,Z_1\,-\,R

wobei  R eine Prüfziffer und Z_n\,Z_{n-1}\,\ldots\,Z_1 jeweils eine Dezimalziffer darstellt.

Eine CAS-Nummer ist korrekt, wenn

 \left( \sum_{i=1}^n i \cdot Z_i \right)\pmod{10} = R

also die mit der Ziffernposition i gewichtete Summe der Ziffern Z_1 bis Z_n durch 10 den Rest R lässt.

Mit "mod 10" ist hier nicht das Prüfverfahren Modulo 10 (Luhn-Algorithmus) gemeint, sondern die mathematische Definition. Es ist darunter die letzte Dezimalziffer des Summenergebnisses zu verstehen, also:

10 · {Summenergebnis : 10 - (auf ganze Zahl abgerundetes [Summenergebnis : 10])} = Prüfzahl R.

Mit Summenergebnis ist der oben aufgeführte Begriff "gewichtete Summe der Ziffern Z_1 bis Z_n" gemeint.

Beispielrechnung[Bearbeiten]

CAS-Nummer für Ethanol ist 64-17-5.

Ziffer 6 4 1 7
Position 4 3 2 1
Beitrag 6·4=24 4·3=12 1·2=2 7·1=7 Summe=45

Mit R = 45 \pmod{10} = 5 ist die Bedingung erfüllt.

Beispiele[Bearbeiten]

Rechtliches[Bearbeiten]

Die CAS-Nummer dient (im Unterschied zur EG-Nummer) nicht zur chemikalienrechtlichen Identifikation einer Substanz, sondern liefert lediglich einen Hinweis dazu. Die in der Forschung beschriebenen Substanzen können sich von den im Handel Befindlichen aufgrund produktionstypischer Verunreinigungen oder der oben genannten Abgrenzungsprobleme hinsichtlich der Gefährlichkeit teilweise unterscheiden.

Der Hinweischarakter wird so hoch eingeschätzt, dass die Angabe der CAS-Nummer im Sicherheitsdatenblatt obligatorisch ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. eurekalert.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]