Pankreassternzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pankreassternzellen im Varel-Kontrast

Pankreassternzellen sind Bindegewebszellen, die neben anderen Zelltypen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) von Säugetieren vorkommen. Ähnlich wie die Ito-Zellen der Leber besitzen Pankreassternzellen die Eigenschaft, sich von einem ruhenden in einen aktivierten Zustand umzuwandeln.

Im Ruhezustand sind Pankreassternzellen in der Lage, Fett und Vitamin A zu speichern. Im aktivierten Zustand erlangen sie myofibroblastäre Eigenschaften, indem sie Aktin-Fasern herstellen, die im Inneren der Zelle vorliegen und eine Migration der Zelle ermöglichen, und indem sie Bestandteile der bindegewebigen Extrazellularmatrix, insbesondere Kollagen-Fasern, herstellen, die dann aus der Zelle heraus in das Interstitium sezerniert werden[1][2].

Im Zusammenhang mit Erkrankungen des Pankreas findet sich oft eine deutliche Vermehrung des vorhandenen Bindegewebes. Pankreassternzellen wird hier eine bedeutsame Rolle als Produzenten von Bindegewebsfasern zugeschrieben. Weiterhin gibt es Hinweise, dass Pankreassternzellen bei Krebserkrankungen des Pankreas daran beteiligt sind, den eigentlichen Krebszellen eine günstige Wachstumsumgebung zu schaffen[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  M. V. Apte, P. S. Haber, T. L. Applegate, I. D. Norton, G. W. McCaughan, M. A. Korsten, R. C. Pirola, J. S. Wilson: Periacinar stellate shaped cells in rat pancreas: identification, isolation, and culture. In: Gut. 43, Nr. 1, 1. Juni 1998, S. 128–133, doi:10.1136/gut.43.1.128, PMID 9771417.
  2. C. Timke: Isolierung, Kultur und Charakterisierung fibroblastärer Zellen des menschlichen Pankreas. Dissertation 2010
  3.  M.B. Omary, A. Lugea, A.W. Lowe, S.J. Pandol: The pancreatic stellate cell: a star on the rise in pancreatic diseases. In: Journal of Clinical Investigation. 117, Nr. 1, Juni 2007, S. 50–59, doi:10.1172/JCI30082, PMID 17200706.