Panthoides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Panthoides (altgriechisch Πανθοίδης; * im 4. Jahrhundert v. Chr.; † im 3. Jahrhundert v. Chr.) war ein griechischer Philosoph der Antike. Gelegentlich wird er in philosophiegeschichtlicher Hinsicht den Megarikern zugerechnet. Über Leben und Lehre des Panthoides ist so gut wie nichts bekannt.

Überlieferung[Bearbeiten]

Panthoides ist lediglich durch vier Erwähnungen in der antiken Literatur bekannt. Zwei finden sich bei Diogenes Laertios, weitere bei Sextus Empiricus und Epiktet.[1]

Leben[Bearbeiten]

Panthoides’ Lebensdaten sind unbekannt. Was man weiß ist, dass um 280 v. Chr. Lykon aus der Troas bei ihm studiert hat.[2] Diogenes Laertios bezeichnet Panthoides als „Dialektiker“, führt ihn aber nicht unter den Nachfolgern des Euklid von Megara an. Für eine solche Nachfolge spricht eine Stelle bei Sextus Empiricus,[3] der ihn zusammen mit Eubulides von Milet, Alexinos und Bryson von Herakleia (alle Megariker) als jemanden erwähnt, der sich allein mit Logik beschäftigte und andere Bereiche der Philosophie außer Acht gelassen habe.[4]

Lehre[Bearbeiten]

Diogenes Laertios[5] berichtet, dass Panthoides eine Schrift Über Amphibolien (Perì amphiboliṓn) verfasst hat. Epiktet[6] berichtet von einem nicht weiter erläuterten Einspruch des Panthoides gegen eine von Diodoros Kronos aufgestellte Aussage („Alles Wahre in der Vergangenheit ist notwendig.“).[7]

Quellensammlungen[Bearbeiten]

  • Klaus Döring: Die Megariker. Kommentierte Sammlung der Testimonien, Grüner, Amsterdam 1971, (Studien zur antiken Philosophie 2), ISBN 90-6032-003-4
  • Gabriele Giannantoni (Hrsg.): Socratis et Socraticorum Reliquiae, Band 2, Bibliopolis, Neapel 1990, Abschnitt II-Q (online)
  • Robert Muller: Les mégariques. Fragments et témoignages, Vrin, Paris 1985

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Döring: Diodoros Kronos, Philon, Panthoides. In: Hellmut Flashar (Hrsg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie. Die Philosophie der Antike. Band 2/1, Schwabe, Basel 1998, S. 221–230, hier: S. 221.
  2. Diogenes Laertios, Über Leben und Lehren berühmter Philosophen 5,68.
  3. Sextus Empiricus, Adversus mathematicos 7,13.
  4. Klaus Döring: Diodoros Kronos, Philon, Panthoides. In: Hellmut Flashar (Hrsg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie. Die Philosophie der Antike. Band 2/1, Schwabe, Basel 1998, S. 221–230, hier: S. 222.
  5. Diogenes Laertios, Über Leben und Lehren berühmter Philosophen 7,193.
  6. Epiktet, Dissertationes 2,19,5.
  7. Klaus Döring: Diodoros Kronos, Philon, Panthoides. In: Hellmut Flashar (Hrsg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie. Die Philosophie der Antike. Band 2/1, Schwabe, Basel 1998, S. 221–230, hier: S. 229.