Pappus (Botanik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schirmförmig ausgebildeter Pappus
auf den Samen des Wiesen-Bocksbarts
(Tragopogon pratensis)
Aufbau einer Zungenblüte:
A Fruchtknoten
B Pappus
C Theca
D Zunge
E Stempel

Der Pappus ist ein Haarkranz oder seltener ein häutiger Saum auf den Früchten von Vertretern der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae).

Bei einigen Taxa wie dem Löwenzahn oder dem Bocksbart ist er durch einen Stiel schirmartig emporgehoben. Er ist meist weiß oder bräunlich. In der Regel bewirkt der Pappus, dass die Samen durch den Wind verbreitet werden können (Anemochorie). Bei einigen Arten wie dem Zweizahn kann er sich auch im Fell von Tieren oder in Kleidung verhaken.

Der Pappus ist die Gesamtheit der stark umgewandelten Kelchblätter einer Asteraceae-Blüte.

Quelle[Bearbeiten]

  • Peter Leins: Blüte und Frucht. Morphologie, Entwicklungsgeschichte, Phylogenie, Funktion, Ökologie. E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 2000. ISBN 3-510-65194-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pappus (Botanik) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien